Mindestlohn im Maler- und Lackiererhandwerk

© André Wirsig

Mindestlohn im Maler- und Lackiererhandwerk

9. Malerarbeitsbedingungenverordnung ist allgemein verbindlich

Am 28.04.2017 wurde die 9. Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Maler- und Lackiererhandwerk im Bundesanzeiger veröffentlicht. Die Verordnung tritt am 01.05.2017 in Kraft und am 30.04.2021 außer Kraft.

Ab dem 01.05.2017 gelten im Maler- und Lackiererhandwerk damit folgende Mindestlöhne:

Mindestlohn für:

ungelernte Arbeitnehmer (ML 1)
im gesamten Bundesgebiet
Gesamtes Bundesgebiet
ab dem 01.05.2017 10,35 EUR
ab dem 01.05.2018 10,60 EUR
ab dem 01.05.2019 10,85 EUR
ab dem 01.05.2020 11,10 EUR

 

gelernte Arbeitnehmer (ML 2)
in den neuen Bundesländern,
den alten Bundesländern einschließlich Berlin
Neue Bundes-
länder
Alte Bundes-
länder, Berlin
ab dem 01.05.2017 11,85 EUR 13,10 EUR
ab dem 01.05.2018 12,40 EUR  13,30 EUR
ab dem 01.05.2019 12,95 EUR  
ab dem 01.05.2020 13,50 EUR 13,50 EUR

Bitte beachten Sie unbedingt den vollständigen Text der Mindestlohnverordnung: Neunte Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Maler- und Lackiererhandwerk (25. April 2017)

Auskünfte zum Inhalt von Tarifverträgen erteilen neben den Innungen und Landesinnungsverbänden als Tarifpartner auch die Gewerkschaften für ihre Mitglieder. Einige Bundesinnungsverbände sind inzwischen dazu übergegangen, allgemeinverbindliche Tarifregelungen ins Internet einzustellen.

Stand: 4. Mai 2017

Ansprechpartner

Arbeits- und Sozialrecht
Uta Görbert

Telefon: 0351 4640-453
Fax: 0351 4640-34453
E-Mail schreiben