Meisterprüfungen

Traditionelle Version, 1991

Meisterprüfungen

Die Handwerkskammer ist geschäftsführende Stelle für die Meisterprüfungsausschüsse in den zulassungspflichtigen Handwerken und errichtet Meisterprüfungsausschüsse in zulassungsfreien Handwerken.

Für die einzelnen Handwerke hat der Bund Rechtsverordnungen erlassen.

Die Meisterprüfungsverfahrensverordnung (MPVerfVO) und die Verordnung über gemeinsame Anforderungen in der Meisterprüfung im Handwerk (AMVO) regeln das Prüfungsverfahren.

Die Meisterprüfung besteht aus vier rechtlich selbstständigen Teilen, die zeitlich unabhängig voneinander abgelegt werden können.

 

 

 

 

Ansprechpartner

Meisterprüfungen
Karin Friedrich

Telefon: 0351 4640-584
Fax: 0351 4640-34584
E-Mail schreiben

Meisterprüfungen, Meistergesamtzeugnisse, Schmuckbriefe, Meisterfeier
Frauke Look

Telefon: 0351 4640-545
Fax: 0351 4640-34545
E-Mail schreiben

Meisterprüfungen
Ramona Wagner

Telefon: 0351 4640-586
Fax: 0351 4640-34586
E-Mail schreiben

Die Förderung für Meisterschüler: Aufstiegs-BAföG

Informieren Sie sich hier – damit Ihre Karriereziele bezahlbar bleiben!

Anspruchsberechtigt sind – ohne Altersbeschränkung – Handwerker und Fachkräfte, die sich oberhalb der Gesellenebene weiterqualifizieren wollen und einen Berufsabschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder einen sonstigen Nachweis über eine entsprechende berufliche Qualifikation besitzen. mehr lesen

10 gute Gründe – Als Meister des Handwerks...

  • dürfen Sie den Meistertitel führen
  • erzielen Sie einen werbewirksamen Auftritt
  • können Sie ein Studium aufnehmen
  • dürfen Sie einen eigenen Betrieb gründen und selbstständig führen
  • sind Sie dazu berechtigt, Lehrlinge auszubilden
  • punkten Sie mit Ihrem umfassenden fachlichen Wissen und Können
  • übernehmen Sie Führungsverantwortung und steigen im Unternehmen auf
  • haben Sie die Chance auf ein höheres Einkommen
  • haben Sie Vorteile gegenüber Mitbewerbern
  • erhalten Sie mit dem Meisterbrief ein international anerkanntes Qualitätssiegel mit einem hohen Stellenwert

Meisterbonus

Sachsen zahlt erfolgreichen Absolventen der Meisterprüfung einen Bonus von 1.000 Euro - erstmals kommt das den Meistern des Jahrganges 2016 zugute

Weil der Meisterbrief Garant für Qualitätsarbeit und ein funktionierendes Berufsausbildungssystem ist, unterstützt der Freistaat Sachsen seine Handwerker.

Mit dem Meisterbonus (veröffentlicht im Sächsischen Amtsblatt vom 8. September 2016, Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft vom 17. August 2016) in Höhe von 1.000 Euro soll dabei die Gleichwertigkeit von beruflicher und allgemeiner Bildung unterstrichen und der Weg der beruflichen Bildung noch attraktiver werden. 

Profitieren können Meister des Handwerk, der Industrie, aus der Landwirtschaft sowie Fachmeister, die ihren Hauptwohnsitz oder Arbeitsort in Sachsen haben und ihre Meisterprüfung im Jahr 2016 vor einer fachlich und örtlich zuständigen Stelle im Freistaat Sachsen abgelegt haben.

Ausnahmen

  • Absolventen von VolIzeitmaßnahmen müssen nur den Hauptwohnsitz in Sachsen nachweisen.
  • Absolventen, die die Prüfung aufgrund des Sitzes des Prüfungsausschusses nur bei fachlich und örtlich zuständigen Stelle außerhalb des Freistaates Sachsens ablegen können.

Die Auszahlung wird es zweimal im Jahr geben.

Der Meisterbonus muss von den Absolventen bei der jeweilig zuständigen Stelle, wie z. B. der Handwerkskammer oder Industrie- und Handelskammer mittels Formblatt beantragt werden.

Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung einer Zuwendung besteht nicht. Die Bewilligungsbehörde entscheidet aufgrund ihres pflichtgemäßen Ermessens im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.

Ansprechpartner

Corina Waldeck

Telefon: 0351 4640-961
Fax: 0351 4640-34961
E-Mail schreiben