Mehrwertsteuer im grenzüberschreitenden Geschäftsverkehr in der EU

© Sächsische Außenwirtschaftswoche

Mehrwertsteuer im grenzüberschreitenden Geschäftsverkehr in der EU


Termin: 03.04.2020 10:00 - 13:00 Uhr
Ort: Sächsische Bäckerfachschule, Clemens-Müller-Str. 2 in Dresden (angrenzend an Handwerkskammer Dresden, Am Lagerplatz 8, 01099 Dresden)

Das meiste grenzüberschreitende Geschäft tätigen deutsche Unternehmen mit Geschäftspartnern aus Mitgliedsstaaten der Europäischen Union - das trifft auch auf sächsische Firmen zu. Die Zollunion bietet dafür die besten Voraussetzungen auch für kleine und mittelständige Unternehmen, da weder Ausfuhr- noch Einfuhrformalien zu beachten sind. Dabei sind die Geschäftsaktivitäten gerade für uns Sachsen im Dreiländereck sehr vielseitig: ob Leistungserbringung im Ausland, Warenlieferung oder Warenbezug. Der freie Personen- und Warenverkehr macht es möglich, doch spätestens bei der Rechnungstellung tauchen häufig Fragen auf, über die man sich besser schon bei der Angebotserstellung Gedanken gemacht haben sollte: Welcher Mehrwertsteuersatz ist anzuwenden bei welchem Geschäft im grenzüberschreitenden Verkehr in der EU? Wer ist der Steuerschuldner?

Wir möchten im Rahmen der sächsischen Außenwirtschaftswoche 2020 in unserer Informationsveranstaltung einen Überblick über die häufigsten Geschäftsvorfälle und deren mehrwertsteuerliche Behandlung geben. Wir geben Ihnen in dieser Halbtagesveranstaltung das Wissen zur richtigen Vorgehensweise bei der Einordnung solcher grenzüberschreitenden Geschäfte an die Hand. Darüber hinaus informieren wir Sie zu den Auswirkungen der Reform des EU-Mehrwertsteuersystems.

Um Ihre Anmeldung bis zum 20. März 2020 wird gebeten.

Das vollständige Programm zur Sächsischen Außenwirtschaftswoche vom 30. März bis 3. April 2020 finden Sie hier: www.aussenwirtschaftswoche.de

Referent: Dr. Heiko Haupt, Leipzig

Ansprechpartner

Katja Schleicher

Telefon: 0351 4640-943
Fax: 0351 4640-34943
E-Mail schreiben