Zahlen, Daten, Fakten

© pressmaster - Fotolia.com

Zahlen, Daten, Fakten

Von A wie Ausbildung bis hin zu Z wie Zukunftspreis steht die Handwerkskammer ihren Mitgliedern mit Rat und Tat in Dresden und den Regionen zur Seite.

Zahlreiche Beratungs- und Dienstleistungsangebote aus den Bereichen Wirtschaftsförderung, Recht und Steuern, Aus- und Weiterbildung oder Personalmanagement sind so zugeschnitten, dass sich die Unternehmen schnelle und zumeist kostenfreie Hilfe zu den Fragen und Problemen aus ihrem Arbeitsalltag holen können. Wir wollen eine Kammer für ein starkes Handwerk sein.

Der Kammerbezirk umfasst die vier Landkreise Bautzen, Görlitz, Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sowie die sächsische Landeshauptstadt Dresden. Die Organe der Handwerkskammer sind die Vollversammlung, der Vorstand und die Ausschüsse.

Im Bildungszentrum der Handwerkskammer Dresden (mit Standorten in Dresden, Großenhain und Pirna) werden zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten vom Fachlehrgang über Meisterkurse bis zum berufsbegleitenden Studium angeboten.

Ansprechpartner

info@hwk-dresden.de

Telefon: 0351 4640-30
Fax: 0351 4719188
E-Mail schreiben

Berufsbildung

Die positive Stimmung beim Thema Ausbildung und Nachwuchsgewinnung im ostsächsischen Handwerk hält an: 1.963 neue Lehrverträge konnten zum Jahresende 2016 für den Kammerbezirk Dresden vermeldet werden.

So vielfältig wie die Berufe sind auch die Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk. Um den Schülern und Studienaussteigern diese Möglichkeiten aufzuzeigen, geht die Handwerkskammer Dresden verschiedene Wege. Praktikas im Bildungszentrum, die Lehrstellen- und Praktikumsbörse im Internet, eine mobile Lehrstellen-App oder zahlreiche Veranstaltungen sind dafür nur einige Beispiele.

Ansprechpartner

Lehrlingsstatistik
Gudrun Gottschalk

Telefon: 0351 4640-965
Fax: 0351 4640-34965
E-Mail schreiben

Prüfungsstatistiken
Dr. Peggy Noack
Abteilungsleiterin

Telefon: 0351 8087-581
Fax: 0351 4640-34581
E-Mail schreiben

Betriebsberatungszahlen

Betriebsberatungszahlen 2016Insgesamt wurden 861 betriebswirtschaftliche Beratungen, darunter 215 Existenzgründungs-, 154 Finanzierungs- und 247 Unternehmensnachfolgeberatungen, im Umfang von insgesamt 6.125 Stunden (davon 1.767 Stunden Existenzgründungs-, 1.263 Stunden Finanzierungs- und 2.230 Stunden Nachfolgeberatung) durchgeführt. Im statistischen Mittel wurden für eine betriebswirtschaftliche Beratung rund 7 Stunden aufgewendet.

Die Beratungsschwerpunkte lagen in den Bereichen Existenzgründung, Unternehmensnachfolge sowie Finanzierung und Investition und nahmen zusammen über 85 % der Beratungszeit in Anspruch.

Betriebsberatungszahlen 2015Insgesamt wurden 835 betriebswirtschaftliche Beratungen, darunter 215 Existenzgründungs-, 154 Finanzierungs- und 247 Unternehmensnachfolgeberatungen, im Umfang von insgesamt 6.408 Stunden (davon 1.600 Stunden Existenzgründungs-, 1.138 Stunden Finanzierungs- und 1.717 Stunden Nachfolgeberatung) durchgeführt. Im statistischen Mittel wurden für eine betriebswirtschaftliche Beratung rund 7,7 Stunden aufgewendet.

Die Beratungsschwerpunkte lagen in den Bereichen Existenzgründung, Unternehmensnachfolge sowie Finanzierung und Investition und nahmen zusammen rund 82 % der Beratungszeit in Anspruch.

Betriebsberatungszahlen 2014Insgesamt wurden 994 betriebswirtschaftliche Beratungen, darunter 253 Existenzgründungs-, 213 Finanzierungs- und 233 Unternehmensnachfolgeberatungen, im Umfang von insgesamt 6.598 Stunden (davon u. a. 1.670 Stunden Existenzgründungs-, 2.409 Stunden Finanzierungs- und Investitionsberatung sowie 1.538 Stunden Nachfolgeberatung) durchgeführt. Im statistischen Mittel wurden für eine betriebswirtschaftliche Beratung rund 6,6 Stunden aufgewendet.

Die Beratungsschwerpunkte lagen in den Bereichen Existenzgründung, Unternehmensnachfolge sowie Finanzierung und Investition und nahmen zusammen rund 86 % der Beratungszeit in Anspruch.

Ansprechpartner

Bärbel Leipnitz

Telefon: 0351 4640-938
Fax: 0351 4640-34938
E-Mail schreiben

Haushalt

Mit dem Beitrag finanzieren die Mitgliedsunternehmen die gesetzlichen Aufgaben der Handwerkskammer Dresden.

Der Beitragsbemessungsbeschluss wird jährlich durch die Vollversammlung gefasst.

Seit 1999 sind die Bemessungsgrundlage und damit auch die Höhe des Beitrages für den einzelnen Handwerker bei gleichem Gewerbeertrag/Gewinn aus Gewerbebetrieb unverändert. An dieser Stelle wird das ständige Engagement der Handwerkskammer Dresden um Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit deutlich.

Die Aufsichtsbehörde der Handwerkskammer Dresden ist das sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Das Ministerium genehmigt den Beitragsbemessungsbeschluss.

Erträge in Prozent (30.288,0 TEUR)
2016 – Erträge in Prozent

Aufwendungen in Prozent (30.288,0 TEUR)
2016 – Aufwendungen in Prozent

Erträge in Prozent (23.091,2 TEUR)
2015 – Erträge in Prozent

Aufwendungen in Prozent (23.091,2 TEUR)
2015 – Aufwendungen in Prozent

Erträge in Prozent (24.405,6 TEUR)
2014 – Erträge in Prozent

Aufwendungen in Prozent (24.405,2 TEUR)
2014 – Aufwendungen in Prozent

Erträge in Prozent
2013 – Erträge in Prozent

Aufwendungen in Prozent
2013 – Aufwendungen in Prozent

Ansprechpartner

Olaf Behrends
Hauptabteilungsleiter

Telefon: 0351 4640-410
Fax: 0351 4640-34410
E-Mail schreiben