Trendwende: Betriebszahlen im ostsächsischen  Handwerk steigen wieder

© André Wirsig

Trendwende: Betriebszahlen im ostsächsischen Handwerk steigen wieder

22.341 Handwerksbetriebe in ganz Ostsachsen – Leichter Anstieg um 0,4 Prozent

30.01.2019

Erstmals seit vier Jahren ist die Zahl der Handwerksbetriebe in Ostsachsen wieder gestiegen. Insgesamt gibt es nun 22.341 Handwerksunternehmen im Kammerbezirk Dresden (Stand 31. Dezember 2018). Das sind 0,4 Prozent mehr als zum selben Zeitpunkt des Vorjahres. Dabei stehen 1.700 Betriebsanmeldungen 1.614 Abgängen gegenüber.

Die meisten Zuwächse gab es in den zulassungspflichtigen Gewerken (Anlage A) bei Friseuren, Orthopädietechnikern, Zimmerern und Dachdeckern. Bei den zulassungsfreien Gewerken (Anlage B) konnten vor allem Fliesenleger, Fotografen, Kosmetiker und Gebäudereiniger neu in der Handwerksrolle registriert werden. Rückgänge sind hauptsächlich in den Bau- und Ausbauhandwerken zu verzeichnen (z. B. Maurer und Betonbauer, Elektrotechniker sowie Maler und Lackierer) – allerdings deutlich geringer als in den Vorjahren.

„Das ist eine positive Entwicklung, die einmal mehr unterstreicht, dass das ostsächsische Handwerk gefragt ist“, so Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden. „Dennoch müssen immer noch Betriebe schließen, weil sich kein passender Unternehmensnachfolger findet. Hier ist es vor allem wichtig, das Thema Selbstständigkeit und Existenzgründung wieder attraktiver zu machen.“

Mit Blick auf die Landkreise zeigt sich ein durchaus unterschiedliches Bild: Während in der Landeshauptstadt Dresden und im Landkreis Görlitz die Zahl der Betriebe gestiegen ist, sind sie in den Landkreisen Bautzen, Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge rückläufig. Auch die Betriebsdichte (bezogen auf 1.000 Einwohner) ist regional sehr verschieden: Sie reicht von knapp zehn Betrieben in der Landeshauptstadt Dresden bis zu knapp 17 im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bzw. knapp 18 im Landkreis Görlitz.

Insgesamt liegt die Betriebsdichte im Kammerbezirk Dresden mit 14 Betrieben je 1.000 Einwohnern über dem bundesdeutschen Durchschnitt von 12,2.

Hintergrund:

Der Kammerbezirk Dresden umfasst die Landkreise Bautzen, Görlitz, Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sowie die Landeshauptstadt Dresden. Die knapp 22.350 Handwerksbetriebe haben etwa 125.000 Beschäftigte und bilden etwa 5.100 Lehrlinge aus.