Rückgang bei den neu abgeschlossenen Lehrverträgen – Corona-Krise ist auf dem Ausbildungsmarkt spürbar

© Werbeagentur Haas

Rückgang bei den neu abgeschlossenen Lehrverträgen – Corona-Krise ist auf dem Ausbildungsmarkt spürbar

435 junge Menschen haben neuen Lehrvertrag unterschrieben – das sind 77 weniger als zur gleichen Zeit im Vorjahr

29.04.2020

Krisenbedingt verhalten startet das ostsächsische Handwerk in das kommende Ausbildungsjahr. Die Handwerksbetriebe in den Landkreisen Meißen, Bautzen, Görlitz, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sowie in der Landeshauptstadt Dresden haben bisher (Stand 29. April) mit insgesamt 435 Frauen und Männern einen Lehrvertrag für eine Ausbildung ab dem Spätsommer fest vereinbart. Das sind 77 Lehrverträge weniger als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr und entspricht einem Minus von rund 15 Prozent. Ende April 2019 hatten insgesamt 512 Frauen und Männer ihren Lehrvertrag bereits fest unterschrieben in der Tasche.

„Der Rückgang der neu abgeschlossen Lehrverträge ist ein erstes Zeichen für die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Handwerk“, sagt Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden. „Umsatzeinbußen und Auftragsrückgänge lassen viele Handwerksfirmen derzeit vorsichtig agieren und Zurückhaltung üben.“ Die längere Schließung der Schulen sowie die Corona-bedingte Absage von Veranstaltungen zur Berufsorientierung und Karrierechancen sind erschwerende Faktoren, die das Thema Ausbildung etwas in den Hintergrund haben rücken lassen. Brzezinski betont: „Es ist sowohl im Interesse der Unternehmen als auch im Interesse der Schulabgänger wieder aktiver aufeinander zuzugehen. Denn die Lehrlinge von heute sind die Fachkräfte von morgen und die beruflichen Chancen, die eine Ausbildung im Handwerk bietet, sind groß.“

Die Hitliste der beliebtesten Ausbildungsberufe im Kammerbezirk Dresden führt derzeit der Kraftfahrzeugmechatroniker an. 81 junge Frauen und Männer wollen das Einmaleins der Autokunde erlernen. Dahinter folgen die Ausbildungsberufe zum Elektroniker (51) sowie zum Tischler (26).

Einen Überblick über freie Lehrstellen und Praktikaplätze in Ostsachsen bieten die Online-Börsen der Handwerkskammer Dresden. Derzeit sind dort mehr als 200 Lehrstellen-Gesuche von Handwerksfirmen aus den Landkreisen Meißen, Bautzen, Görlitz, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sowie aus der Landeshauptstadt Dresden für das kommende Lehrjahr verzeichnet. Unter www.hwk-dresden.de/einfachmachen haben Jugendliche die Möglichkeit das passende Angebot für sich zu finden.

Ansprechpartner

Daniel Bagehorn
Pressesprecher

Telefon: 0351 4640-405
Fax: 0351 4640-34405
E-Mail schreiben

Peggy Michel
Pressereferentin

Telefon: 0351 4640-404
Fax: 0351 4640-34404
E-Mail schreiben