„Neuer Investor muss Engagement für Fortbestehen und Weiterentwicklung der Lausitz zeigen“

© Handwerkskammer Cottbus

„Neuer Investor muss Engagement für Fortbestehen und Weiterentwicklung der Lausitz zeigen“

Dr. Jörg Dittrich zum Verkauf der ostdeutschen Braunkohletagebaue und -kraftwerke an tschechisches Unternehmen

19.04.2016

Wie gestern bekannt wurde, will der schwedische Energiekonzern Vattenfall seine ostdeutsche Braunkohlesparte an das tschechische Unternehmen EPH und dessen Finanzpartner PPF veräußern.

Die rund 8.000 Beschäftigten in der Lausitz erhalten eine Jobgarantie durch den neuen Investor bis 2020. Dazu Dr. Jörg Dittrich, Präsident der Handwerkskammer Dresden:

„Jetzt ist Klarheit das Gebot der Stunde. Wir erwarten vom neuen Investor, dass er sich für das Fortbestehen und die Weiterentwicklung der Lausitz als Wirtschaftsstandort einsetzt. Ein ganz zentraler Punkt ist dabei der Erhalt der Arbeitsplätze für die rund 8.000 Beschäftigten.

Hier gilt es für EPH, Wort zu halten – bis 2020 darf es keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Weiterhin geht es um eine wegweisende Vision, die gerade auch den heutigen Zulieferern und Dienstleistern von Vattenfall sowie den jungen Menschen in der Region Perspektiven aufzeigt und damit die Lausitz in eine erfolgreiche Zukunft führt. An dieser Stelle steht auch die Politik in der Pflicht, dafür die entsprechenden Rahmenbedingungen zu setzen.“

Hintergrund:
Die Handwerkskammern Dresden und Cottbus hatten erst in der vergangenen Woche ein gemeinsames Positionspapier unter dem Titel "Zukunftsvision Lausitz: Starkes Handwerk. Perspektivreiche Region." zur Stärkung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Lausitz verabschiedet.

Ansprechpartner

Carolin Schneider
Pressesprecherin

Telefon: 0351 4640-406
Fax: 0351 4640-34406
E-Mail schreiben

Peggy Michel
Pressereferentin

Telefon: 0351 4640-404
Fax: 0351 4640-34404
E-Mail schreiben

Daniel Bagehorn
Pressesprecher

Telefon: 0351 4640-405
Fax: 0351 4640-34405
E-Mail schreiben