Handwerkskammer Dresden macht die Vielfalt des Kunsthandwerks für Besucher erlebbar

© Handwerkskammer Dresden

Handwerkskammer Dresden macht die Vielfalt des Kunsthandwerks für Besucher erlebbar

Ateliers und Werkstätten öffnen vom 31. März bis 2. April bei den Europäischen Tagen des Kunsthandwerks – Anmeldefrist läuft

28.12.2016

Buchbinder, Glas- und Porzellanmaler, Graveure, Holzspielzeugmacher, Silberschmiede und viele weitere Kunsthandwerker lassen zum Frühjahrsbeginn Besucher in ihre Werkräume, Ateliers und Arbeitsplätze blicken. In 19 europäischen Ländern finden vom 31. März bis 2. April die Europäischen Tage des Kunsthandwerks statt. Für Neugierige ein ideale Möglichkeit einen Blick hinter die Kulissen der Kreativszene zu werfen.

Die Handwerkskammer Dresden organisiert die Aktionstage im Kammerbezirk Dresden. Auf der zentralen Website www.kunsthandwerkstage.de finden Kunsthandwerker weitere Informationen sowie Anmeldemöglichkeiten.

Anmeldung und Teilnahme sind dabei kostenfrei. Zudem unterstützt die Handwerkskammer die Teilnehmer bei der Öffentlichkeitsarbeit durch kostenfreie Plakate, Flyer und ähnlichem mehr. Zu den ersten Kreativen, die diese Möglichkeit genutzt haben, zählen beispielsweise Holz- und Möbelrestauratoren, Drucker, sowie Keramik- und Porzellankünstler. Kunsthandwerker, die sich bis zum 20. Januar für die Kunsthandwerkstage anmelden, werden darüber hinaus kostenfrei in das kostenlose Programmheft aufgenommen.

„Bei den Europäischen Tagen des Kunsthandwerks können die Besucher nicht nur einen Blick hinter die Kulissen des Handwerks werfen, sondern erleben zugleich auch die große Vielfalt der Ausbildungsmöglichkeiten im Kunsthandwerk“, sagt Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden. 

Hintergrund: Die Initiative zu den Europäischen Tagen des Kunsthandwerks ging im Jahr 2002 vom Französischen Ministerium für Handwerk aus und findet alljährlich am ersten Aprilwochenende statt. Die französischen „Journées des Métiers d’Arts“ werden alljährlich von einem wachsenden Publikum besucht. Mittlerweile öffnen auch Kunsthandwerker in Belgien, Bulgarien, Deutschland, Estland, Griechenland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Spanien, Schweiz Ungarn und dem Vereinigten Königreich ihre Ateliers.