44 Praktika in 150 Tagen: „Rekordpraktikanten“ lernen das Fleischerhandwerk kennen

© Werbeagentur Haas

44 Praktika in 150 Tagen: „Rekordpraktikanten“ lernen das Fleischerhandwerk kennen

Handwerks-Roadtrip: Charly und Marvin machen Station bei der Dürrröhrsdorfer Fleisch- und Wurstwaren GmbH

17.10.2017

Seit dem 1. August sind die 20-jährige Charlotte „Charly“ aus Flensburg und der 19-jährige Marvin aus Hamburg auf einem ganz besonderen Roadtrip quer durch die Bundesrepublik unterwegs. Ihr Ziel: Das Handwerk erleben und die Vielfalt der Gewerke mit ihren Altersgenossen teilen. Dafür lernen sie 44 Handwerksberufe in 150 Tagen kennen. In mehr als 20 Gewerke haben die beiden „Rekordpraktikanten“ bereits hineingeschnuppert. Für Station 24 schauten sie am 16. und 17. Oktober in der Dürrröhrsdorfer Fleisch- und Wurstwaren GmbH in Dürrröhrsdorf-Dittersbach vorbei.

An den beiden Tagen in dem Familienunternehmen, dessen Geschichte bis in das Jahr 1912 zurückreicht, bekamen die beiden einen umfassenden Einblick in das Fleischerhandwerk. Dieser reichte vom Besuch des Stolpener Landhofes, wo die Fleischerei eine eigene Rinder- und Gallowayzucht betreibt, über die Zerlegung eines halben Schweins gemeinsam mit einem Azubi bis hin zum Produktionsdurchlauf unter dem Motto „Wie werden aus einem halben Schwein fertige Wiener und Schinken?“. Auch in die Großküche und den Partyservice der Dürrröhrsdorfer Fleisch- und Wurstwaren GmbH durften Charly und Marvin einen Blick werfen. Das Beste wartete am Schluss: die Verkostung der selbst hergestellten Produkte.

„Praktika sind für uns ein wichtiges Instrument, um junge Leute für den Beruf des Fleischers und eine Ausbildung in unserem Betrieb zu begeistern. Wir können dabei die Vielfältigkeit des Berufes, der traditionelle handwerkliche Fertigkeiten mit modernen Technologien verknüpft, aufzeigen und so auch das Image der gesamten Branche stärken“, so Ralph Ehrentraut, Geschäftsführer der Dürrröhrsdorfer Fleisch- und Wurstwaren GmbH. Sein Unternehmen wurde 2010 als „Vorbildlicher Ausbildungsbetrieb“ von der Handwerkskammer Dresden ausgezeichnet. Aktuell erlernen neun junge Menschen in dem 480 Mitarbeiter starken Familienunternehmen die Berufe Fleischer und Fachverkäufer im Nahrungsmittelhandwerk – Fleischerei. Zudem beschäftigt die Dürrröhrsdorfer Fleisch- und Wurstwaren GmbH einen BA-Studenten.

„Ob durch Praktika während der Schulzeit oder während einer Orientierungsphase nach dem Abschluss, Jugendliche sollten die Möglichkeit auskosten, ihre beruflichen Interessen zu entdecken, ehe sie sich festlegen“, so Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dresden. „Dass die Ausbildung im Handwerk gefragt ist, zeigen die im vierten Jahr in Folge gestiegenen Lehrvertragszahlen.“

2.069 junge Männer und Frauen (Stand 30. September) haben zum neuen Lehrjahr einen Ausbildungsvertrag mit einem ostsächsischen Handwerksbetrieb geschlossen. Das sind 145 mehr als zum selben Zeitpunkt im Vorjahr und bedeutet ein Plus bei den neu unterschriebenen Lehrverträgen von 7,5 Prozent.

Lust auf ein Praktikum im Handwerk? In der Praktikumsbörse der Handwerkskammer Dresden unter www.hwk-dresden.de/einfachmachen finden sich aktuell rund 220 Angebote.

 

Hintergrund:

Die Jugendkampagne #einfachmachen als Teil der bundesweiten Imagekampagne des Handwerks

Unter dem Motto #einfachmachen ruft das Handwerk in diesem Jahr Jugendliche dazu auf, sich auszuprobieren und dabei auch das Handwerk als berufliche Option zu entdecken – und der beste Weg des Ausprobierens führt über ein Praktikum. Die Aktion „Rekordpraktikanten“ ist Teil dieser Kampagne. Dafür waren die Handwerksbetriebe bundesweit dazu aufgerufen, sich als Praktikumsstation zu bewerben. Im Anschluss wurde die Route der beiden Rekordpraktikanten zusammengestellt.

Nach dem Start am 1. August in Hamburg sind Charly und Marvin nun bis Ende Dezember auf einer 5.800 Kilometer langen Tour quer durch Deutschland unterwegs. Sie lernen dabei 44 Unternehmen, vom Zwei-Mann-Betrieb bis zur großen Firma mit 480 Mitarbeitern, und die verschiedensten Gewerke kennen und teilen ihre Erlebnisse auf Facebook (facebook.com/dierekordpraktikanten) und Instagram (instagram.com/dierekordpraktikanten). Ziel ist es, jungen Menschen mit authentischen Einblicken Lust auf das Handwerk zu machen und sie zu motivieren, einen Handwerksberuf bei einem zwanglosen Praktikum zu entdecken.