Kassensysteme ab dem 1. Januar 2020 mit zertifizierten Sicherheitssystemen ausstatten - Neuregelung Kassenführung

© Tyler-Olson - stock.adobe.com

Kassensysteme ab dem 1. Januar 2020 mit zertifizierten Sicherheitssystemen ausstatten - Neuregelung Kassenführung

Mit dem Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen vom 22.12.2016 ist ab dem 1. Januar 2020 vorgesehen, dass Kassensysteme mittels einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung (sog. TSE) gegen nachträgliche Manipulationen abzusichern sind. Es wird jedoch nicht beanstandet, wenn die o.g. elektronischen Aufzeichnungssysteme längstens bis zum 30. September 2020 noch nicht über eine TSE verfügen (lt. BMF Schreiben vom 06.11.2019). Die Nichtbeanstandungsregelung soll allerdings nicht gelten für PC-Kassen, die nicht aufrüstbar sind oder wenn nicht aufrüstbare Registrierkassen vor dem 26.11.2010 angeschafft wurden.

Betriebe sollten daher zeitnah mit ihrem Kassenfachhändler in Kontakt treten, um die Aufrüstung der Kassen anzugehen. Nach einer Pressemitteilung des BSI vom 20.12.2019 stehen erste hardware-basierte TSE-Lösungen durch die Firmen Swissbit AG und Epson bereit. Da bei vorhandenen Kassen ggf. eine Anpassung der Kassen-Software vor Ort erfolgen muss, sind längere Lieferzeiten einzuplanen. Der ZDH hat für Sie in einer Handreichung "Kassenführung - Neuregelung zum 01.01.2020" die Anforderungen und weiterführende Informationen zusammengestellt, die wir Ihnen als Download zur Verfügung stellen.

Ansprechpartner

Niklas Lauter

Telefon: 0351 4640-459
Fax: 0351 4640-34459
E-Mail schreiben