Mindestausbildungsvergütung im Schornsteinfegerhandwerk

© krizz7 - Fotolia.com

Mindestausbildungsvergütung im Schornsteinfegerhandwerk

Allgemeinverbindlicherklärung eines Tarifvertrages im Bundesanzeiger veröffentlicht

Am 6. Februar 2019 wurde die Allgemeinverbindlicherklärung über Rechtsnormen des Tarifvertrags über die Förderung der beruflichen Ausbildung im Schornsteinfegerhandwerk vom 14. August 2018 im Bundesanzeiger veröffentlicht. Die Allgmeinverbindlicherklärung erfolgte mit Rückwirkung.

Mit Wirkung vom 1. Oktober 2018 sind damit folgende Ausbildungsvergütungen mindestens zu zahlen:

im 1. Ausbildungsjahr 520,00 Euro
im 2. Ausbildungsjahr 590,00 Euro
im 3. Ausbildungsjahr 690,00 Euro

§ 2 des Tarifvertrages sieht außerdem vor, dass die Tarifvertragsparteien eine Ausbildungskostenausgleichskasse zur Finanzierung der Berufsausbildung betreiben. Betriebe des Schornsteinfegerhandwerks sind verpflichtet Beiträge laut § 7 des Tarifvertrages zu erbringen und eine Erstattung der geleisteten Ausbildungsvergütungen zu beantragen.

Den Auszug aus dem Bundesanzeiger mit der Allgemeinverbindlicherklärung und dem Text des Tarifvertrags über die Förderung der beruflichen Ausbildung im Schornsteinfegerhandwerk inklusive der einheitlichen, mindestens zu zahlenden Ausbildungsvergütung finden Sie hier.

Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die von der Allgemeinverbindlicherklärung betroffen sind, können von einer der Tarifvertragsparteien (Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks − Zentralinnungsverband (ZIV); Zentralverband Deutscher Schornsteinfeger e.V. − Gewerkschaftlicher Fachverband −) eine Abschrift des Tarifvertrages gegen Erstattung der Selbstkosten (Papier- und Vervielfältigungskosten- oder Druckkosten sowie das Übersendungsporto) verlangen.


Stand 11. Februar 2019

Ansprechpartner

Arbeits- und Sozialrecht
Nora Tintner

Telefon: 0351 4640-453
Fax: 0351 4640-34453
E-Mail schreiben

Arbeits - und Sozialrecht
Uta Görbert

Telefon: 0351 4640-451
Fax: 0351 4640-34451
E-Mail schreiben