Materialpreiserhöhungen und Lieferengpässe?

© Nejron_Photo - stock.adobe.com

Materialpreiserhöhungen und Lieferengpässe?

Stark gestiegene Preise für Vorprodukte, Lieferengpässe und damit einhergehend zeitliche Verzögerungen auf der Baustelle – sind derzeit Thema bei vielen Handwerksbetrieben. Worauf Unternehmen achten sollten und welche Möglichkeiten sie haben, um sich gegen derartige Probleme zu wappnen, erläutert die Rechtsabteilung der Handwerkskammer Dresden.

 

  1. Müssen Handwerksbetriebe Preiserhöhungen ihrer Zulieferer akzeptieren?

    In bereits geschlossenen Verträgen grds. nicht. Es gelten für beide Vertragsparteien die vereinbarten Preise. Etwas anderes kann sich jedoch aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Zulieferers ergeben, sofern diese wirksam in den Vertrag einbezogen wurden.
  2. Können Bestellungen bei Zulieferern storniert werden, wenn Zulieferer Liefertermine nicht einhalten?

    Voraussetzung hierfür ist eine vertraglich bestimmte genaue Lieferfrist bei dessen Nichteinhaltung sich der Handwerker den Rücktritt vom Vertrag vorbehält.
  3. Können Handwerksbetriebe ihre Zulieferbetriebe in Regress nehmen, wenn es durch ausbleibende Lieferungen zu Verzögerungen auf einer Baustelle kommt?

    Die Inanspruchnahme des Zulieferers für einen Verzugsschaden setzt eine vertragliche Pflichtverletzung des Zulieferers voraus, die dieser auch zu vertreten hat. Hierbei muss der jeweilige Einzelfall genau geprüft werden, ob die Voraussetzung für einen Regress des Zulieferers gegeben sind.
  4. Lassen sich gestiegene Materialkosten trotz eines bestehenden Vertrages zwischen Handwerker und Auftraggeber an den Auftraggeber weiterreichen?

    Dies ist grundsätzlich einseitig zu Lasten des Auftraggebers nicht möglich. Der Handwerker ist an die Vertragspreise gebunden. Nur in einzelnen Ausnahmefällen kann eine Vertragsanpassung verlangt werden. Die rechtlichen Hürden einer solchen Vertragsanpassung sind jedoch sehr hoch.
  5. Welche Möglichkeiten bei Abschluss eines Neu-Vertrages mit einem Bauherrn haben Handwerksbetriebe, um sich gegen kurzfristig stark steigende Einkaufspreise zu wappnen?

    Zunächst empfehlen wir unseren Betrieben eine kurze Bindefrist in das Angebot aufzunehmen. Eine weitere Möglichkeit ist die individuelle Vereinbarung einer Preisgleitklausel im Vertrag.
  6. Welche Möglichkeiten haben Unternehmen, um sich gegen plötzlich auftretende Lieferengpässe abzusichern?

    Das Beschaffungsrisiko für das Material an sich trägt der Auftragnehmer. Wenn es nun zu einem plötzlich auftretenden Lieferengpass kommt, hat der Auftragnehmer alles ihm Mögliche zu unternehmen, um das notwendige Material zu beschaffen. In manchen Fällen ist es sinnvoll eine Baubehinderungsanzeige an den Auftraggeber zu übersenden.  Ob und unter welchen Voraussetzungen diese wirksam ist und zu einer Verlängerung der vertraglichen Ausführungsfristen führt, ist im konkreten Einzelfall zu prüfen.

Ansprechpartner

Jana Müller

Telefon: 0351 4640-544
Fax: 0351 4640-34544
E-Mail schreiben

Cookies

Diese Website verwendet Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können sowie für statistische Zwecke. Hier können Sie Ihre persönlichen Cookie-Einstellungen vornehmen. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit über das Einstellungs-Icon am rechten unten Bildschirmrand ändern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie-Richtlinien

Ein Cookie, auch als HTTP-Cookie, Web-Cookie oder Browser-Cookie bezeichnet, ist ein Datenelement, das von einer Website in einem Browser gespeichert und anschließend vom Browser an dieselbe Website zurückgesendet wird. Cookies wurden als zuverlässiger Mechanismus für Websites entwickelt, um sich an Dinge zu erinnern, die ein Browser in der Vergangenheit dort getan hat. Dazu gehören das Klicken auf bestimmte Schaltflächen, das Anmelden oder das Lesen von Seiten auf dieser Website vor Monaten oder Jahren.

Notwendige Cookies

Diese Cookies können nicht deaktiviert werden

Diese Cookies sind für das Funktionieren der Website erforderlich und können nicht ausgeschaltet werden. Sie werden normalerweise als Reaktion auf Ihre Interaktionen festgelegt auf der Website, z.B. Einloggen etc.

Cookies:
  • .ASPXANONYMOUS
  • .DOTNETNUKE
  • __RequestVerificationToken
  • authentication
  • CID
  • dnn_IsMobile
  • jobportal-user-login
  • JSESSIONID
  • language
  • LastPageId
  • NADevGDPRCookieConsent_portal_0
  • SearchFilter
  • userBrowsingCookie
  • USERNAME_CHANGED

Statistik

Mit diesen Cookies können wir den Verkehr auf unserer Website überwachen, um die Leistung und den Inhalt unserer Website zu verbessern. Sie helfen uns zu wissen, welche Seiten am beliebtesten und am wenigsten beliebt sind, und zu sehen, wie sich Besucher auf der Website bewegen. Alle Informationen, die diese Cookies sammeln, sind aggregiert und daher anonym. Wenn Sie diese Cookies nicht zulassen, wissen wir nicht, wann Sie sie besucht haben oder wie Sie auf unserer Website navigiert sind.

Cookies:
  • __utma
  • __utmb
  • __utmc
  • __utmt
  • __utmz
  • _ga
  • _ga_E1KN9W1ZGH
  • _gat
  • _gid

Medien

Diese Cookies ermöglichen es der Website, erweiterte Funktionen und Inhalte bereitzustellen. Sie können von der Website oder von Drittanbietern festgelegt werden, deren Dienste wir unseren Seiten hinzugefügt haben. Wenn Sie diese Cookies nicht zulassen, funktionieren einige oder alle dieser Dienste möglicherweise nicht ordnungsgemäß.

Cookies:

Derzeit verwenden wir diese Art von Cookies auf unserer Website nicht.

Marketing

Diese Cookies können von unseren Werbepartnern über unsere Website gesetzt werden. Sie können von diesen Unternehmen verwendet werden, um ein Profil Ihrer Interessen zu erstellen und Ihnen relevante Anzeigen auf anderen Websites zu zeigen. Sie speichern keine direkten persönlichen Informationen, sondern basieren auf der eindeutigen Identifizierung Ihres Browsers und Ihres Internetgeräts. Wenn Sie diese Cookies nicht zulassen, wird weniger gezielte Werbung geschaltet.

Cookies:

Derzeit verwenden wir diese Art von Cookies auf unserer Website nicht.