Corona - Informationen für Handwerksbetriebe

© Darko Stojanovic - pixabay.com

Corona - Informationen für Handwerksbetriebe

Die Handwerksunternehmen aus dem Kammerbezirk Dresden können sich bei Fragen gern an die Betriebsberater der Handwerkskammer Dresden wenden, um Hinweise im Umgang mit der Pandemie zu erhalten. Die Kammer ist mit allen relevanten Akteuren – Wirtschaftsministerium, Arbeitsagentur, Gesundheitsämtern, Förderbanken, Fachverbänden usw. – in engem Kontakt, um bestmögliche Hilfe zu bieten.

Weitere Lockerungen

Durch die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung vom 23. Juni 2020 werden weitere Lockerungen im Freistaat umgesetzt. Überwiegend wird jedoch an den bestehenden Regelungen festgehalten:

  • Die allgemeine Kontaktbeschränkung bleibt bestehen. Private Zusammenkünfte in eigener Häuslichkeit sind zulässig. Hingegen sind Zusammenkünfte und Ansammlungen im öffentlichen Raum nur zulässig allein, mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes, in Begleitung der Partnerin oder des Partners, mit Personen, für die ein Sorge- oder Umgangsrecht besteht, und mit Angehörigen eines weiteren Hausstandes oder mit bis zu zehn weiteren Personen.
  • Auch ein Mund-Nasen-Schutz muss in öffentlichen Verkehrsmitteln, Reisebussen sowie Geschäften und Läden weiterhin getragen werden, außer dies ist aufgrund von Behinderung oder gesundheitlicher Einschränkung für den Betroffenen nicht zumutbar. Ein Mund-Nasen-Schutz muss nicht getragen werden, von Personal ohne Kundenkontakt oder wenn gesonderte Schutzmaßnahmen für das Personal getroffen wurden.
  • Großveranstaltungen mit über 1000 Teilnehmern bleiben untersagt. Hiervon ausgenommen sind Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz.
  • Der Betrieb von Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben, Geschäften und Läden sowie sonstiger Einrichtungen oder Angeboten für Publikumsverkehr, wie Spezialmärkte, ist nur unter Einhaltung eines individuell zu erstellenden Hygienekonzeptes zulässig. Das Konzept ist nunmehr schriftlich vorzuhalten und soll insbesondere, soweit möglich, die Abstandsregelung von mindestens 1,5 m Abstand zu anderen Personen sowie weitere Hygienemaßnahmen beinhalten. Die zuständige kommunale Behörde kann das Hygienekonzept und seine Einhaltung überprüfen. Eine unterstützende Handlungsanweisung für das Hygienekonzept finden Sie hier.

Die Verordnung tritt am 30. Juni 2020 in und mit Ablauf des 17. Juli 2020 außer Kraft. § 5 der SächsCoronaSchVO (Großveranstaltungen) tritt mit Ablauf des 31. August 2020 außer Kraft.

Die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung vom 23. Juni 2020 finden Sie nebenstehend zum Download.

Die Allgemeinverfügung zur Anordnung von Hygieneauflagen vom 25. Juni 2020, welche konkrete Hygieneauflagen für Betriebe enthält, gilt bis einschließlich 17. Juli 2020. Diese finden Sie nebenstehend zum Download. 

 

Sars-CoV-2 – Arbeitsschutzstandards

Die branchenspezifischen Arbeitsschutzstandards der jeweiligen Berufsgenossenschaften ergänzen den allgemeinen Sars-CoV-2 - Arbeitsschutzstandard des BMAS.

Arbeitsschutzstandards für verschiedene Branchen und handwerkliche Tätigkeiten finden Sie hier.

Eine umfassende Übersicht der vorhandenen branchenspezifischen Konkretisierungen stellt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung darüber hinaus auf ihrer Homepage zur Verfügung.

Letzte Aktualisierung: 03.07.2020, 09:20 Uhr

 

Hinweis:
Senden Sie Ihre Fragen per E-Mail an: info@hwk-dresden.de

Das Handwerk hält zusammen

Corona ist allgegenwärtig. Besondere Zeiten erfordern besondere Formate, daher wendet sich Jörg Dittrich, Präsident der Handwerkskammer Dresden direkt an Handwerker in Sachsen.

Nach den Videobotschaften des Präsidenten lasst die Handwerkskammer Dresden nun ihre Betriebe zu Wort kommen: Wie sind sie durch die Zeit der Krise gekommen? Welche neuen Wege mussten sie gehen? Was hat sie bewegt?

Doreen Beutel, Kosmetikerin und Inhaberin des Kosmetik- und Massagestudios „Oase der Sinne“ in Bautzen, teilt in der heutigen Videobotschaft mit, warum die Philosophie ihres Studios „Qualität geht vor Quantität“ in der Corona-Krise an Bedeutung gewinnt.

#dashandwerkhältzusammen #wirwissenwaswirtun #dashandwerkmachtsachsen

Töpfermeister Karl Louis Lehmann von der Töpferei Karl Louis Lehmann in Neukirch wendet sich in seiner heutigen Videobotschaft an alle Liebhaber des Keramikhandwerks: „Ich möchte alle aufrufen, die Töpferwerkstätten und die ab Juli wiedereröffneten Märkte in Sachsen zu besuchen, um unser Handwerk in seiner großen Vielfalt zu erhalten.“ – so der Obermeister der Sächsischen Innung des Töpfer- und Keramikhandwerkes.

#dashandwerkhältzusammen #wirwissenwaswirtun #dashandwerkmachtsachsen

Dachdeckermeister Ralf Burgold von der Radebeuler Dachdecker GmbH sorgt sich v. a. um die Spätfolgen der Corona-Krise: Wie werden in Zukunft öffentliche Bauvorhaben umgesetzt und wie wird sich die Zahlungsmoral der Kunden entwickeln? Einer Sache ist er sich aber trotz allem sicher: Das Handwerk hält zusammen!

#dashandwerkhältzusammen #wirwissenwaswirtun #dashandwerkmachtsachsen

Fleischermeister Frank Sinapius führt in 10. Generation die Fleischerei & Partyservice Frank Sinapius in Hoyerswerda. Um seine Kunden auch kontaktlos bedienen zu können, initiierte er gemeinsam mit anderen regionalen Anbietern den Online-Regionalladen Marktschwärmer Hoyerswerda - der Online- Regionalladen. Wie wichtig der Zusammenhalt im Handwerk gerade jetzt ist, erklärt Frank Sinapius im Video.

#dashandwerkhältzusammen #wirwissenwaswirtun #dashandwerkmachtsachsen

Zum heutigen Weltfahrradtag berichtet Rajko Parpart von der Bikegarage-Sachsen in Bretnig-Hauswalde, wie sich Handwerker in Zeiten der Corona-Krise gegenseitig unterstützen.

#dashandwerkhältzusammen #wirwissenwaswirtun #dashandwerkmachtsachsen

Maßschneidermeisterin Cornelia Donath aus Dresden designt unter dem Motto "Wenn schon, schön" hochwertige Designmasken passend zu Kleid oder Sakko und sorgt so für einen stilsicheren Auftritt mit Mund-und-Nasenschutz.

#dashandwerkhältzusammen #wirwissenwaswirtun #dashandwerkmachtsachsen

Bäckermeister Torsten Eckert vom Hellerauer Marktbäcker erzählt, wie er mit Fensterverkauf und Plastikvisier seinen Kunden ein Stück Normalität beim morgendlichen Brötchenkauf ermöglicht.

#dashandwerkhältzusammen #wirwissenwaswirtun #dashandwerkmachtsachsen

Mitte Mai durften Friseur-Salons wieder öffnen: „Mit einer Freude, dass unsere Kunden wieder uns besuchen dürfen, dass wir wieder Schönheit auf die Köpfe zaubern dürfen, [...] auch wenn das Lächeln für uns momentan noch im Verborgenen bleibt“, sagte Friseur-Meisterin Anke Anton vom Salon Anke Anton Haardesign in Neustadt in Sachsen.

Corona ist allgegenwärtig. Besondere Zeiten erfordern besondere Formate, daher wendet sich Jörg Dittrich, Präsident der Handwerkskammer Dresden direkt an Handwerker in Sachsen.

Als Interessenvertretung für die mehr als 22.200 Handwerksbetriebe in Ostsachsen haben Vertreter der Handwerkskammer Dresden von Anfang an auch in der Politik auf die Sorgen und Nöte des Handwerks angesichts der Krise hingewiesen. Bei Treffen im Sächsischen Wirtschaftsministerium, mit der Sächsischen Staatsregierung und im Rahmen der Krisengipfel wurde dabei insbesondere auf die Belange von kleinen und mittleren Unternehmen verwiesen. „Wir haben eine schnelle und möglichst unbürokratische Hilfe angemahnt für die Handwerksbetriebe“, verdeutlicht Jörg Dittrich, Präsident der Handwerkskammer Dresden. „Die betroffenen Handwerksbetriebe brauchen deshalb schnell Liquiditätshilfen, vor allem auch in Form von Zuschüssen.“ Konkret geht es um Überbrückungskredite, Bürgschaften, Steuer- und Abgabenstundungen und erleichterten Zugang zum Kurzarbeitergeld.

Ausbildungsprämie - Förderung in Zeiten von Corona

Kabinett beschließt Ausbildungsprämie

Das Bundeskabinett hat am 24. Juni 2020 finanzielle Hilfen für Ausbildungsbetriebe auf den Weg gebracht. Unterstützungsleistungen wie die Ausbildungsprämie erhalten kleine und mittelständische Unternehmen, die erheblich von der Corona-Krise betroffen sind.

Folgende Maßnahmen sind im Rahmen des Bundesprogrammes "Ausbildungsplätze sichern" vorgesehen:

  • Ausbildungsprämie bei Erhalt des Ausbildungsniveaus: Eine Ausbildungsprämie in Höhe von 2000 Euro erhalten Betriebe, die trotz Kurzarbeit (mindestens ein Monat) oder Umsatzeinbußen von 60 Prozent in den Monaten April und Mai 2020 (im Vergleich zu den Vorjahresmonaten) weiterhin in einem Umfang ausbilden wie in den drei Jahren zuvor.
  • Ausbildungsprämie bei Erhöhung des Ausbildungsniveaus: Eine Ausbildungsprämie in Höhe von 3000 Euro erhalten Betriebe, die trotz Kurzarbeit (mindestens ein Monat) oder Umsatzeinbußen von 60 Prozent in den Monaten April und Mai 2020 (im Vergleich zum Vorjahresmonaten) ihr Ausbildungsengagement im Jahr 2020 im Vergleich zu den drei Vorjahren erhöhen.
  • Förderung bei Vermeidung von Kurzarbeit während der Ausbildung: Betriebe, die trotz eines Arbeitsausfalles von 50 Prozent ihre Ausbildungsaktivitäten fortsetzen, werden mit 75 Prozent der Brutto-Ausbildungsvergütung für jeden Monat gefördert, in dem dies der Fall ist.
  • Förderung von Auftrags- und Verbundausbildung: Wenn Betriebe die Ausbildung temporär nicht fortsetzen können, können andere Betriebe zeitlich befristet die Ausbildung übernehmen und eine Förderung erhalten.
  • Übernahmeprämie: Betriebe, die Auszubildende aus insolventen Betrieben übernehmen, erhalten eine Prämie von 3000 Euro pro übernommenen Auszubildenden.

Die Eckpunkte zum Bundesprogramm werden in einem nächsten Schritt in Förderrichtlinien konkretisiert. Wir informieren Sie an dieser Stelle, sobald uns diese vorliegen.

 

Ansprechpartner

Claudia Kalinka
Referentin Bildungspolitik/Grundsatzfragen

Telefon: 0351 4640-968
Fax: 0351 4640-34968
E-Mail schreiben

Informationen zu Kursen und Prüfungen

Ausbildungsbetrieb ist wieder gestartet

njumii – das Bildungszentrum des Handwerks hat seinen Betrieb eingeschränkt und unter Einhaltung entsprechender Hygiene-Standards wieder aufgenommen.

Die Handwerkskammer Dresden folgt der Maßgabe der sächsischen Landesregierung und beginnt den Ausbildungsbetrieb an den Standorten Dresden, Großenhain und Pirna von njumii - das Bildungszentrum des Handwerks gestaffelt.
Zunächst werden die ÜLU-Kurse sowie die Meistervorbereitungskurse wieder durchgeführt und ausgefallene Termine nachgeholt. Auch Firmenschulungen in den Werkstätten der Schweißtechnik finden wieder statt. Die Teilnehmer werden jeweils individuell informiert.

Die Belehrung für alle Lehrgangsteilnehmer zum Schutz vor COVID-19 finden Sie hier zum Download.

Die Versorgung durch die Mensa wird für den Teilnehmerkreis sichergestellt.

Für Fragen und Informationen zum geänderten Ausbildungsplan wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Fachbereich. Sie erreichen uns von 8 bis 15 Uhr auch telefonisch unter 0351 4640-910.

Prüfungen

Prüfungen finden wieder unter Berücksichtigung der Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen statt. Kurzfristige Änderungen (Zeiten, Räume) sind möglich.

mehr Informationen zu Prüfungen

 

Überbetriebliche Lehrunterweisung und ÜLU-Kurse

  • Hinweis für Lehrlinge
    Die Auszubildenden sollen sich wegen des Ausfalls der ÜLU-Kurse bitte mit ihren Ausbildungsbetrieben in Verbindung setzen.
  • Hinweis für Teilmernehmer von AFBG-geförderten Maßnahmen
    Teilnehmern von AFBG-geförderten Maßnahmen entstehen grundsätzlich keine Nachteile, wenn diese aufgrund der derzeitigen Ausnahmesituation nicht wie geplant an Fortbildungen teilnehmen können. Entsprechende Anpassungen der Bescheide werden im Nachgang umgehend vorgenommen, wenn klar ist, wann der Unterricht tatsächlich wieder aufgenommen wird. Pandemiebedingte Schließzeiten bleiben sowohl bei der Ermittlung der angefallenen Präsenzstunden als auch bei der Bestimmung der Fehlzeiten der Teilnehmer außer Betracht.
    Weitere Informationen finden Sie auf der Website der SAB.
Ansprechpartner

Weiterbildung, Meisterausbildung und Fördermöglichkeiten
njumii - Das Bildungszentrum des Handwerks Kundenberatung

Telefon: 0351 4640-100
Fax: 0351 4640-34100
E-Mail schreiben

Links und Ansprechpartner

Weitere Informationen:

Regionale Ansprechpartner 

 

Ausgewählte politische Forderungen / Presseinformationen


Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert.

 

Online-Informationsveranstaltung zur Corona-Krise

Handwerkskammer Dresden bot 3. Online-Informationsveranstaltung zu Corona

Die dritte Online-Informationsveranstaltung der Handwerkskammer Dresden fand am 1. April 2020 statt. Es wurden Fragen zu Finanzierung, Förderangeboten, Sofortzuschüssen und der Beantragung von Kurzarbeitergeld beantwortet. Außerdem stand Markus H. Michalow, Geschäftsführer der Bürgschaftsbank, für Auskünfte zur Finanzierung durch Bürgschaftsinstrumente zur Verfügung.

 

Eine Aufzeichnung der Veranstaltung können Sie hier abrufen.
3. Online-Infoveranstaltung ansehen

Die zweite Online-Informationsveranstaltung der Handwerkskammer Dresden fand am 26. März 2020 statt. Experten aus der Rechts- und Betriebsberatung standen für Fragen der Teilnehmer zum Thema Corona zur Verfügung.

Aufzeichnung 2. Online-Infoveranstaltung ansehen

Die erste Online-Informationsveranstaltung der Handwerkskammer Dresden fand am 18. März 2020 statt. Experten aus der Rechts- und Betriebsberatung standen für Fragen der Teilnehmer zum Thema Corona zur Verfügung. Ergänzt wurden die Berater der Handwerkskammer Dresden durch Claudia Gläser und Thomas Wittekindt von der Landesdirektion Sachsen sowie Karl-Heinz Puy und Birgit Gregor von der Agentur für Arbeit.

Aufzeichnung 1. Online-Infoveranstaltung vom 18. März 2020 ansehen

Hilfe zum Starten der Anwendung

Nutzer am Mobilgerät werden aufgefordert die Microsoft Teams App herunterzuladen. Wenn Sie die App nicht herunterladen möchten, ist der Zugriff zum virtuellen Veranstaltungsraum über Ihren Rechner kostenlos und anoym möglich.