SCR-Nachrüstung von Handwerker- und Lieferfahrzeugen – Dritter Förderaufruf bis 31. Oktober 2020

© Andreas Lischka - Pixabay.com

SCR-Nachrüstung von Handwerker- und Lieferfahrzeugen – Dritter Förderaufruf bis 31. Oktober 2020

Dritter Förderaufruf bis 31. Oktober 2020

Seit November 2019 liegen die maximalen Fördersummen für LHLF bei 3.600 Euro der System- und Einbaukosten und für SHLF bei 4.800 Euro.

Förderung für die Nachrüstung von mit Selbstzündungsmotor angetriebenen:

  • leichten Handwerker- und Lieferfahrzeugen („LHLF“ 2,8 bis zu 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht, zGG)
  • schwerem Handwerker- und Lieferfahrzeugen („SHLF“ 3,5 bis zu 7,5 Tonnen zGG)

Weiterhin gilt zusätzlich in allen Gewichtsbereichen eine maximale Förderquote von 80 %. Es besteht die theoretische Möglichkeit der Aufstockung der Förderung auf 95 % (wenn die Bundesländer entsprechende Programme aufgelegt haben).

Diese Aufrufe gelten bis 31. Oktober 2020. Die Abrechnung von Fördervorhaben muss bis zum 10. Dezember 2020 erfolgt sein.

Innerhalb des aktuellen Förderaufrufes werden Förderanträge nach drei Stufen priorisiert:

  • Anträge   aus Städten, wo bereits Fahrverbote für Dieselfahrzeuge bestehen
  • Anträge aus Kommunen ohne Zufahrtsbeschränkungen mit einer NO2-Belastung von 45 μg/m³ oder mehr und
  • Anträge von Antragstellern aus weniger belasteten Kommunen, die sich auf die Nachrüstung von zehn leichten Handwerker- und Lieferfahrzeugen oder mehr beziehen,

werden bevorzugt gefördert.

Die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen ist weiterhin für die Förderabwicklung zuständig und bietet eine Hotline unter der Telefon 0 49 41 602-788 sowie eine Service-E-Mail an (Diesel-HWNR@bav.bund.de  )

Hier finden Sie die Richtlinien mit Hinweisen zum Antragsverfahren.

Ansprechpartner

Andreas Pludra
Technische Beratung Schwerpunkt Energie und Umwelt

Telefon: 0351 4640-936
Fax: 0351 4640-34936
E-Mail schreiben