Coronavirus - Häufige Fragen zum Arbeitsverhältnis

© vege - stock.adobe.com

Coronavirus - Häufige Fragen zum Arbeitsverhältnis

Im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland stellen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer Fragen, die wir nachfolgend beantworten. Sollte Ihre Frage nachfolgende nicht beantwortet werden, zögern Sie nicht Kontakt mit den nebenstehenden Ansprechpartner aufzunehmen.

Arbeitnehmer unterliegen weiterhin der Pflicht zur Erbringung der Arbeitsleistung, wenn sie selbst nicht erkrankt sind und auch ansonsten keiner erheblichen Gefahr für Leib oder Leben ausgesetzt sind. Erscheinen Arbeitnehmer unberechtigt und unentschuldigt nicht zur Arbeit, stellt dies einen erheblichen Pflichtverstoß arbeitsvertraglicher Pflichten dar. Der Arbeitgeber kann arbeitsrechtliche Maßnahmen ergreifen bis hin zu einer Abmahnung oder (außerordentlichen) Kündigung.

Kann der Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz nicht erreichen, z.B. weil öffentliche Verkehrsmittel ausfallen, erhält er keine Vergütung. Das Wegerisiko trägt der Arbeitnehmer.

Die Arbeitsvertragsparteien können jederzeit eine unbezahlte Freistellung vereinbaren.

Ebenfalls kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer einseitig freistellen und hierbei zur Entgeltfortzahlung verpflichtet sein, wenn die Freistellung auf der (präventiven) Entscheidung des Arbeitgebers beruht. In diesem Fall ist der Arbeitgeber zur Fortzahlung der Vergütung verpflichtet.

Nein, dem Arbeitgeber steht eine solch weitreichende Weisungsbefugnis nicht zu.

Der Arbeitgeber ist im Rahmen seiner Fürsorgepflicht dazu angehalten, Ansteckungsgefahren zu verhindern. Arbeitnehmer sind dazu angehalten, auf Gefahren hinzuweisen. Daher sind Sie verpflichtet dem Arbeitgeber mitzuteilen, wenn Sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Eine konkrete Diagnose muss dem Arbeitgeber nicht genannt werden.

Dann greift das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) und der Arbeitnehmer erhält Entgeltfortzahlung für bis zu 42 Kalendertage bzw. 6 Wochen, sofern die übrigen Voraussetzungen des EFZG erfüllt sind.

Hat der Arbeitnehmer sich entgegen der offiziellen Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes in ein Risikogebiet begeben, sich mit dem Coronavirus infiziert und ist deswegen arbeitsunfähig, kann der Anspruch auf Entgeltfortzahlung entfallen. Denn in einem solchen Fall kann der Arbeitnehmer die Erkrankung zu verschulden haben.

Der Arbeitgeber kann den Arbeitnehmer dazu auffordern, er kann dies jedoch nicht erzwingen.

Am 7. August 2020 ist jedoch die Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit zur Testpflicht für Einreisende aus Risikogebieten im Bundesanzeiger veröffentlicht worden und am 8. August 2020 in Kraft getreten. Personen, die in die Bundesrepublik einreisen und sich in den letzten 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen auf Anforderung des zuständigen Gesundheitsamts ein ärztliches Zeugnis über eine Testung auf das Vorliegen einer Corona-Infektion vorlegen (§ 1 Abs. 1 Satz 1). Alternativ können Rückkehrer aus Risikogebieten ein negatives Testergebnis vorlegen, dass bei Einreise nicht älter als 48 Stunden ist. Innerhalb von 72 Stunden nach Einreise sind die Corona-Tests kostenlos. In Sachsen können sich Rückkehrer in den Testcentern an den Flughäfen Dresden und Leipzig/Halle sowie bei Hausärzten kostenlos testen lassen.

Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten im Ausland können sich ebenfalls an den beiden Flughäfen oder bei Hausärzten freiwillig kostenlos innerhalb von 72 Stunden testen lassen.

Wenn die Arbeitsleistung mit einer erheblichen objektiven Gefahr oder zumindest dem ernsthaften und objektiv begründeten Verdacht der Gefährdung für Leib oder Gesundheit verbunden ist, steht dem Arbeitnehmer ein Zurückbehaltungsrecht (§ 273 BGB) aufgrund der Unzumutbarkeit der Erbringung der Arbeitsleistung zu. Dies ist nicht schon zwingend der Fall, wenn im Betrieb ein anderer Arbeitnehmer positiv getestet wurde. Im Falle der berechtigten Leistungsverweigerung befindet sich der Arbeitgeber im Annahmeverzug. Der Arbeitnehmer erhält weiterhin seine Vergütung.

Dienstreisen in als Risikogebiete eingestufte Regionen, kann der Arbeitgeber nicht ohne weiteres wirksam anordnen. Der Arbeitgeber muss die Entscheidung nach billigem Ermessen treffen, seiner Fürsorgepflicht nachkommen und die Gefahren für den Arbeitnehmer mit in die Interessenabwägung einbeziehen.

Die Weisung eine Dienstreise in eine vom Auswärtigen Amt als Risikogebiet eingeschätzte Region zu unternehmen, dürfte in vielen Fällen nicht mehr von § 106 GewO gedeckt sein. Entscheidend sind jedoch stets die konkreten Umstände des Einzelfalls.

Der Arbeitgeber sollte Verbindung zum zuständigen Gesundheitsamt aufnehmen, um weitere Maßnahmen abzustimmen. Damit geht keine unmittelbare Schließung des Betriebes einher.

Offensichtlich erkrankte Arbeitnehmer kann der Arbeitgeber zudem im Rahmen seiner Fürsorgepflicht nach Hause bzw. zu einem Arzt schicken.

Ein Freistellungsanspruch mit Vergütungsfortzahlung kann sich aus § 616 BGB ergeben. Bitte berücksichtigen Sie auch die Antwort zur Frage 13 und dem Entschädigungsanspruch bei notwendiger Kinderbetreuung nach dem Infektionsschutzgesetz.

Die Sicherstellung der Betreuung des eigenen betreuungsbedürftigen Kindes obliegt grundsätzlich dem Arbeitnehmer. Eine Schließung der Schule oder der Kindertagesstätte berechtigt den Arbeitnehmer jedoch nicht unmittelbar der Arbeit fern zu bleiben.

Die Eltern haben vorrangig für eine Ersatzbetreuung zu sorgen, z.B. Großeltern. Entfällt jedoch unvorhersehbar die Betreuungsmöglichkeit und lässt sich kurzfristig der Betreuungsbedarf nicht durch die Organisation einer alternativen Betreuung abdecken, so kann eine unverschuldete persönliche Verhinderung gem. § 616 BGB vorliegen.

Besteht der persönliche Betreuungsbedarf, hat der Arbeitnehmer nach § 616 BGB nur für eine "verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit“ einen Anspruch auf bezahlte Freistellung. Dieser Zeitraum ist gesetzlich nicht definiert. In der Regel besteht ein Anspruch auf Freistellung bis zu 5 Tage und nur solange die Betreuung notwendig ist. Der Arbeitnehmer hat daher fortlaufend zu prüfen, ob eine anderweitige Betreuung möglich ist. Die Vergütung wäre in diesem Fall vollständig fortzuzahlen.

Sollte der Betreuungsbedarf absehbar über längere Zeit – z.B. für 2 oder 3 Wochen - bestehen oder § 616 BGB im Arbeitsvertrag oder durch Tarifvertrag ausgeschlossen oder eingeschränkt sein, hat der Arbeitnehmer nach dieser Regelung keinen Anspruch auf Bezahlung der Freistellung.

Letzte Änderung: 08.06.2020, 15:05 Uhr

Mit der Änderung des Infektionsschutzgesetzes besteht seit dem 30. März 2020 eine Entschädigungsregelung für erwerbstätige Sorgeberechtigte, die wegen der notwendigen Kinderbetreuung während einer Pandemie Verdienstausfälle erleiden.

Der Entschädigungsanspruch besteht in Höhe von 67 % des Verdienstausfalls des erwerbstätigen Sorgeberechtigten, für längstens 10 Wochen (taggenau) für jeden Sorgeberechtigten. Bei erwerbstätigen Personen, die ihr Kind allein beaufsichtigen, betreuen oder pflegen besteht der Entschädigungsanspruch längstens für zwanzig Wochen (taggenau). Die Entschädigung ist auf maximal 2016 €/Monat begrenzt. Der Arbeitgeber zahlt die Entschädigung grundsätzlich zunächst für 6 Wochen aus und lässt sich diese anschließend von der Landesdirektion erstatten. Ab der 7. Woche ist die Entschädigung direkt von den Entschädigungsberechtigten bei der LDS zu beantragen.

Der Antrag ist innerhalb von 12 Monaten nach Aufhebung der Maßnahme zu stellen. Der Antrag kann schriftlich, per E-Mail aber auch auf rein elektronischem Weg bei der Landesdirektion eingereicht werden. Weitere Informationen zu den Voraussetzungen sowie die Antragsformulare finden Sie auf den Seiten der Landesdirektion Sachsen.

Letze Änderung: 21.08.2020

Es besteht ein Freistellungsanspruch des Arbeitnehmers. Die Fortzahlung richtet sich ggf. nach § 616 BGB, sofern dieser arbeits- oder tarifvertraglich nicht ausgeschlossen oder eingeschränkt wurde. Sollte der Betreuungsbedarf absehbar über längere Zeit bestehen, hat der Arbeitnehmer keinen Anspruch auf bezahlte Freistellung nach § 616 BGB.

Daneben besteht für den Betreuenden Arbeitnehmer ein Freistellunganspruch nach § 45 SGB V auf unbezahlte Freistellung.

Dann behält der Arbeitnehmer grundsätzlich seinen Anspruch auf Vergütung. Der Betriebsinhaber trägt das Betriebsrisiko. Sofern dies im Arbeits- oder Tarifvertrag wirksam vereinbart worden ist, kann der Arbeitgeber ggf. Kurzarbeit einseitig anordnen.

Andernfalls ist eine Vereinbarung zwischen den Arbeitsvertragsparteien zu treffen, die die Möglichkeit der Reduzierung der Arbeitszeit im Rahmen der Kurzarbeit (Umfang) vorsieht.

Informationen zu den Voraussetzungen von Kurzarbeit und zum Bezug von Kurzarbeitergeld finden Sie unter Kurzarbeitergeld und Coronavirus

Die zuständige Behörde kann verschiedene Maßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz anordnen (z. B. Quarantäne, berufliches Tätigkeitsverbot).

Bei einem Verdienstausfall des Arbeitnehmers aufgrund solcher Maßnahmen erfolgt die Entschädigung in Geld. Als Verdienstausfall gilt das Arbeitsentgelt, das dem Arbeitnehmer bei der für ihn maßgebenden regelmäßigen Arbeitszeit nach Abzug der Steuern und der Beiträge zur Sozialversicherung und zur Arbeitsförderung oder entsprechenden Aufwendungen zur sozialen Sicherung in angemessenem Umfang zusteht (Netto-Arbeitsentgelt). Ab der 7. Woche erfolgt die Entschädigung in Höhe des Krankengeldes.

Für die Dauer von 6 Wochen hat die Auszahlung der Entschädigung durch den Arbeitgeber zu erfolgen, der sich diese auf Antrag von der zuständigen Behörde – Landesdirektion Sachsen – erstatten lassen kann.

Auf begründeten Antrag hin ist dem Arbeitgeber einen Vorschuss in der voraussichtlichen Höhe des Erstattungsbetrages zu gewähren. Die Notwendigkeit des Vorschusses muss nachgewiesen werden.

Der Arbeitgeber muss nicht dulden, dass Arbeitnehmer ihre Kinder mit zur Arbeit bringen. Der Arbeitnehmer sollte dieses Vorgehen vorab zwingend mit dem Arbeitgeber abstimmen. Viele Bereiche eines Handwerksunternehmens können erhebliche Gefahren für Kinder bergen und sind schlichtweg nicht für die Betreuung geeignet. Die Parteien sollten beachten, dass die Kinder nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung/zuständige Berufsgenossenschaft des Betriebes unfallversichert sind.

Arbeitgeber können ihren Beschäftigten unabhängig von der Branche in der Zeit vom 1. März bis 31. Dezember 2020 eine steuerfreie Sonderzahlung bzw. Beihilfe bis zu einer Höhe von 1500 €, gemäß § 3 Nr. 11 a EStG zukommen lassen. Die Zahlung muss zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erfolgen. Eine Entgeltumwandlung ist ausgeschlossen. Auch Minijobber können die Bonuszahlung bis zur vollen Höhe erhalten, da es sich bei der Zahlung nicht um den regelmäßigen Verdienst handelt und damit nicht zum Überschreiten der Entgeltgrenze führt.

Es muss erkennbar sein, dass es sich um steuerfreie Beihilfen und Unterstützungen zur Abmilderung der zusätzlichen Belastung durch die Corona-Krise handelt. Daneben müssen die übrigen Voraussetzungen des BMF-Schreibens vom 9. April 2020 eingehalten werden Häufig gestellte Fragen werden seitens des Bundesfinanzministeriums in einem FAQ „Corona“ (Steuern) beantwortet.

Gemäß der Sächsischen Quarantäne-Schutz-Verordnung müssen sich Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten regelmäßig auf direktem Weg in häusliche Absonderung (Quarantäne) begeben und das zuständige Gesundheitsamt kontaktieren. Seit dem 08. August 2020 besteht ferner die Verpflichtung zur Durchführung eines Corona-Tests bei Einreise aus einem Risikogebiet. Nicht erforderlich ist die Durchführung eines Tests, wenn ein nach der Verordnung ausreichender Test (nicht älter als 48 Stunden) samt Ergebnis bei Einreise nachgewiesen werden kann.

Sofern es dem Arbeitnehmer aufgrund der Quarantäneverpflichtung nicht möglich ist zur Arbeit zu erscheinen, schuldet der Arbeitgeber keinen Arbeitslohn.

Ausnahmsweise kann sich ein Anspruch auf Fortzahlung der Vergütung aus § 616 BGB ergeben, wenn dieser nicht im Arbeits- oder Tarifvertrag ausgeschlossen oder anderweitig konkretisiert wurde, die Abwesenheit von kurzer Dauer (max. bis zu 5 Tage) und die Urlaubsregion erst während des Urlaubs zu einem Risikogebiet erklärt wurde. Besteht die Verhinderung absehbar länger entfällt die Fortzahlung nach § 616 BGB. Bei einer bewussten Reise in ein Risikogebiet ist ferner vom Mitverschulden des Arbeitsnehmers an seiner Arbeitsverhinderung auszugehen, so dass ein Anspruch nach § 616 BGB ebenfalls nicht in Betracht kommt.

Ob eine Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz gezahlt werden muss, ist bisher rechtliche nicht abschließend geklärt.

Weiterführende Informationen finden Sie hier:

Letzte Aktualisierung: 27.08.2020

Ansprechpartner

Arbeits- und Sozialrecht
Nora Tintner

Telefon: 0351 4640-453
Fax: 0351 4640-34453
E-Mail schreiben

Arbeits - und Sozialrecht
Uta Görbert

Telefon: 0351 4640-451
Fax: 0351 4640-34451
E-Mail schreiben

Cookies

Diese Website verwendet Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können sowie für statistische Zwecke. Mit dem Klick auf "Cookies zulassen" stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu. Sie können die Cookie-Einstellungen anpassen und jederzeit verwalten. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung lesen

Cookie-Richtlinien

Ein Cookie, auch als HTTP-Cookie, Web-Cookie oder Browser-Cookie bezeichnet, ist ein Datenelement, das von einer Website in einem Browser gespeichert und anschließend vom Browser an dieselbe Website zurückgesendet wird. Cookies wurden als zuverlässiger Mechanismus für Websites entwickelt, um sich an Dinge zu erinnern, die ein Browser in der Vergangenheit dort getan hat. Dazu gehören das Klicken auf bestimmte Schaltflächen, das Anmelden oder das Lesen von Seiten auf dieser Website vor Monaten oder Jahren.

Notwendige Cookies

Diese Cookies können nicht deaktiviert werden

Diese Cookies sind für das Funktionieren der Website erforderlich und können nicht ausgeschaltet werden. Sie werden normalerweise als Reaktion auf Ihre Interaktionen festgelegt auf der Website, z.B. Einloggen etc.

Cookies:
  • .ASPXANONYMOUS
  • .DOTNETNUKE
  • __RequestVerificationToken
  • authentication
  • CID
  • dnn_IsMobile
  • language
  • LastPageId
  • NADevGDPRCookieConsent_portal_0
  • userBrowsingCookie
  • USERNAME_CHANGED

Statistik

Mit diesen Cookies können wir den Verkehr auf unserer Website überwachen, um die Leistung und den Inhalt unserer Website zu verbessern. Sie helfen uns zu wissen, welche Seiten am beliebtesten und am wenigsten beliebt sind, und zu sehen, wie sich Besucher auf der Website bewegen. Alle Informationen, die diese Cookies sammeln, sind aggregiert und daher anonym. Wenn Sie diese Cookies nicht zulassen, wissen wir nicht, wann Sie sie besucht haben oder wie Sie auf unserer Website navigiert sind.

Cookies:
  • __utma
  • __utmb
  • __utmc
  • __utmt
  • __utmz
  • _ga
  • _gat
  • _gid

Externe Medien

Diese Cookies ermöglichen es der Website, erweiterte Funktionen und Inhalte bereitzustellen. Sie können von der Website oder von Drittanbietern festgelegt werden, deren Dienste wir unseren Seiten hinzugefügt haben. Wenn Sie diese Cookies nicht zulassen, funktionieren einige oder alle dieser Dienste möglicherweise nicht ordnungsgemäß.

Cookies:

Derzeit verwenden wir diese Art von Cookies auf unserer Website nicht.

Marketing

Diese Cookies können von unseren Werbepartnern über unsere Website gesetzt werden. Sie können von diesen Unternehmen verwendet werden, um ein Profil Ihrer Interessen zu erstellen und Ihnen relevante Anzeigen auf anderen Websites zu zeigen. Sie speichern keine direkten persönlichen Informationen, sondern basieren auf der eindeutigen Identifizierung Ihres Browsers und Ihres Internetgeräts. Wenn Sie diese Cookies nicht zulassen, wird weniger gezielte Werbung geschaltet.

Cookies:

Derzeit verwenden wir diese Art von Cookies auf unserer Website nicht.