Chancen für Menschen ohne Berufsabschluss

Chancen für Menschen ohne Berufsabschluss

„ValiKom“-Verfahren macht Kompetenzen sichtbar

An Menschen, die zwar einschlägige Berufserfahrungen haben, aber keine formalen Zeugnisse vorweisen können, richtet sich das „ValiKom“-Projekt. Die Handwerkskammer Dresden wirkt an der Umsetzung des Projekts mit. Gemeinsam mit ihren Projektpartnern erprobt sie ein speziell entwickeltes Verfahren, mit dem während der Berufspraxis erworbene berufliche Kompetenzen bezüglich eines anerkannten Berufsabschlusses durch Experten erfasst, bewertet und zertifiziert werden können. Für das Projekt sucht die Handwerkkammer nun insbesondere Maler und Lackierer sowie Gebäudereiniger ohne entsprechende Berufsabschlüsse. Mit beiden Berufsgruppen sollen im Mai und Juni erste Erprobungen des Verfahrens durchgeführt werden.

Vorteil für die Teilnehmer: Sie erhalten ein Zertifikat, das die volle bzw. teilweise Gleichwertigkeit ihrer Kompetenzen zu einem Ausbildungsberuf ausweist. Vorteil für die Arbeitgeber: Sie erhalten verlässliche und vergleichbare Aussagen über das, was ein Mitarbeiter tatsächlich kann.

Noch bis zum Frühjahr können sich interessierte Maler und Lackierer sowie Gebäudereiniger – andere Berufsgruppen auch später – bei der Handwerkskammer Dresden melden. Daraufhin erhalten die Antragssteller in einer Beratung alle Informationen über das Verfahren. Im Zentrum stehen die Stärken der Antragsteller. Nur Tätigkeitsbereiche, in denen sie sich als kompetent einschätzen, gehen in das Verfahren ein. Mithilfe einer Selbsteinschätzung wird deshalb vorab ermittelt, wie ausgeprägt die Kompetenzen in einzelnen Bereichen sind. Anschließend weisen die Antragsteller ihre Kompetenzen gegenüber Berufsexperten praktisch nach, etwa durch ein Fachgespräch oder eine Arbeitsprobe.

„Die Teilnehmer sollten 25 Jahre und älter sein und einschlägige Berufserfahrung mitbringen“, erläutert Katharina Sussek, Mitarbeiterin der Handwerkskammer und Ansprechpartnerin für das dreijährige „ValiKom“-Projekt, das im November 2015 startete. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hatte zusammen mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag und dem Deutschen Handwerkskammertag die Pilotinitiative vereinbart und fördert sie, um für Menschen ohne Abschluss die Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

Ansprechpartner

Katharina Sussek

Telefon: 0351 4640-975
Fax: 0351 4640-34975
E-Mail schreiben