Fördermöglichkeiten


Fördermöglichkeiten für berufliche Weiterbildungsvorhaben

© contrastwerkstatt - Fotolia.com

Fördermöglichkeiten für berufliche Weiterbildungsvorhaben

Weiterbildung muss nicht teuer sein! Nutzen Sie die staatlichen Fördermöglichkeiten und setzen Sie Ihren nächsten Schritt in die Tat um.

Grundsätzlich bestehen Fördermöglichkeiten, die von individuellen Voraussetzungen abhängen.

Informieren Sie sich über die konkrete Förderfähigkeit und Fördervoraussetzungen direkt bei den zuständigen Stellen! Bitte beachten Sie die Vorrangprüfung!

Gern beraten wir Sie über mögliche Förderprogramme. Vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin.

 

Ansprechpartner

Kundenberatung

Telefon: 0351 8087-50
Fax: 0351 8087-521
E-Mail schreiben

Aufstiegs-BAföG

nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG)

Achtung! Änderung der zuständigen Stelle zum 01.08.2017
Ab August 2017 nimmt die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – (SAB) Anträge zum Aufstiegs-BAföG für alle Berufe und alle Antragstellenden mit Wohnsitz im Freistaat Sachsen entgegen. mehr lesen

 

Wer und was wird gefördert?

Das neue Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (Aufstiegs-BAföG) ist das altersunabhängige Förderangebot für alle, die ihre Chancen mit einer Aufstiegsfortbildung nutzen wollen. Mit dem AFBG wird gefördert, wer sich mit einem Lehrgang oder an einer Fachschule auf eine anspruchsvolle berufliche Fortbildungsprüfung vorbereitet. Anspruchsberechtigt sind – ohne Altersbeschränkung – Handwerker und Fachkräfte, die sich oberhalb der Gesellenebene weiterqualifizieren wollen und einen Berufsabschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder einen sonstigen Nachweis über eine entsprechende berufliche Qualifikation besitzen.

 

Ansprechpartner

Simone Klingberg

Telefon: 0351 8087-556
Fax: 0351 4640-34556
E-Mail schreiben

Hinweis:
Anträge sind schriftlich an die für den Hauptwohnsitz zuständige Behörde zu richten.

Bildungsgutschein

Im Rahmen der Förderung der beruflichen Weiterbildung können die Beratungs- und Vermittlungsfachkräfte bei Vorliegen der Förderungsvoraussetzungen Bildungsgutscheine für zuvor individuell festgestellte Bildungsbedarfe aushändigen.

Die Teilnahme muss notwendig sein, um die Arbeitnehmerin oder den Arbeitnehmer bei Arbeitslosigkeit beruflich einzugliedern, eine konkret drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden, oder weil die Notwendigkeit einer Weiterbildung wegen fehlenden Berufsabschlusses anerkannt ist.

Zuständige Stelle

Die Arbeitsagenturen am Wohnort.

 

Ansprechpartner

Annegret Umlauft

Telefon: 0351 8087-552
Fax: 0351 4640-34552
E-Mail schreiben

Hinweis:
Ansprechpartner: die persönliche Beratungs- und Vermittlungsfachkraft

ESF-Förderung (Europäischer Sozialfonds)

Weiterbildungsscheck – individuell und betrieblich

Weiterbildungsscheck – individuell

Der „Weiterbildungsscheck – individuell“ richtet sich an Beschäftigte, Auszubildende und Berufsfachschüler (ab dem vollendeten 18. Lebensjahr), Wiedereinsteiger und Berufsrückkehrer (z. B. arbeitslose Nichtleistungsempfänger), die sich beruflich weiterbilden möchten.

Weiterbildungsscheck – betrieblich

Das Förderprogramm „Weiterbildungsscheck – betrieblich“ richtet sich an sächsische Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern. Mit der Förderung können sowohl Unternehmer bzw. Selbstständige als auch Beschäftigte, Auszubildende, dual Studierende, Werkstudenten und Praktikanten, Mitarbeiter in Elternzeit und sogar Arbeitslose mit einer Einstellungszusage an Maßnahmen der betrieblichen Weiterbildung teilhaben.

Zuständige Stelle in Dresden

Antrags- und Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank - Förderbank - (SAB). Vor Beantragung der Förderung kann eine Beratung bei der SAB in Anspruch genommen werden.

Servicecenter SAB
Telefon 0351 4910 - 4930 | Telefax 0351 4910 - 21015

Ansprechpartner

Annegret Umlauft

Telefon: 0351 8087-552
Fax: 0351 4640-34552
E-Mail schreiben

Hinweis:
Antrags- und Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank (SAB) - Förderbank.

Fördermöglichkeiten für Soldaten

Der Berufsförderungsdienst (BFD) ist zuständig für die schulische und berufliche Bildung der Soldatinnen und Soldaten. Seine Aufgabe ist es, die ausscheidenden Soldaten auf Zeit (SaZ) erfolgreich in einen Zivilberuf einzugliedern und ihnen die Chance zu einem beruflichen und sozialen Aufstieg mit auf den Weg zu geben.

Zuständige Stelle

Der Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD) begleitet die Soldatinnen und Soldaten vom Beginn ihrer militärischen Dienstzeit bis zur Eingliederung in den zivilen Arbeitsmarkt nach Dienstzeitende.

Ansprechpartner

Annegret Umlauft

Telefon: 0351 8087-552
Fax: 0351 4640-34552
E-Mail schreiben

Meisterbonus

Sachsen zahlt erfolgreichen Absolventen der Meisterprüfung einen Bonus von 1.000 Euro - erstmals kommt das den Meistern des Jahrganges 2016 zugute

Der Meisterbonus (veröffentlicht im Sächsischen Amtsblatt vom 8. September 2016) soll die Gleichwertigkeit von beruflicher und allgemeiner Bildung unterstreichen und macht den Weg der beruflichen Bildung noch attraktiver. Der Meisterbonus schafft somit einen weiteren Anreiz, sich beruflich weiterzubilden und die eigene Qualifikation zu stärken.

Profitieren können Meister des Handwerk, der Industrie, aus der Landwirtschaft sowie Fachmeister, die ihren Hauptwohnsitz und Arbeitsort in Sachsen haben und ihre Meisterprüfung im Jahr 2016 vor einer Kammer in Sachsen abgelegt haben.

Die Auszahlung wird es künftig zweimal im Jahr geben.

Der Meisterbonus muss von den Absolventen bei der jeweilig zuständigen Stelle, wie z. B. der Handwerkskammer oder Industrie- und Handelskammer mittels Formblatt beantragt werden.

Ansprechpartner

Corina Waldeck

Telefon: 0351 4640-961
Fax: 0351 4640-34961
E-Mail schreiben

Programm WeGebAU

Weiterbildungsförderung Geringqualifizierter und beschäftigter Arbeitnehmer im Unternehmen

Bei beruflicher Qualifizierung können Förderungen durch die Bundesagentur für Arbeit  für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, unabhängig von der bisherigen Unternehmenszugehörigkeit, gewährt werden, wenn die arbeitsmarktliche Notwendigkeit feststellbar ist.

Zuständige Stelle in Dresden

Agentur für Arbeit Dresden, Team WeGebAU:
Telefon 0351 2885 – 1619/1618 | Telefax 0351 2885 – 292222
E-Mail dresden.arbeitgeber@arbeitsagentur.de

Ansprechpartner

Annegret Umlauft

Telefon: 0351 8087-552
Fax: 0351 4640-34552
E-Mail schreiben

Staatliche Bildungsprämie – Prämiengutschein

Mit der Bildungsprämie fördert der Bund individuelle berufsbezogene Weiterbildungen. Berufsbezogen bedeutet, dass die ausgewählte Weiterbildung für den beruflichen Kontext wichtig sein muss – für die aktuelle oder eine geplante neue Tätigkeit.

Unter www.bildungspraemie.info/beratungsstellen können Sie eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe suchen und dort einen Termin für ein Beratungsgespräch vereinbaren. In einem kostenfreien Gespräch erklären geschulte Beraterinnen und Berater, welche Weiterbildung Sie Ihrem beruflichen Ziel näher bringt und mit der Bildungsprämie gefördert werden kann.

Zuständige Stelle

Kostenfreie Hotline: 0800 26 23 000, 
E-Mail: bildungspraemie@buergerservice.bund.de 

Ansprechpartner

Annegret Umlauft

Telefon: 0351 8087-552
Fax: 0351 4640-34552
E-Mail schreiben

Tipp:
Ob eine Maßnahme unter die Förderfähigkeit fällt, erfahren Sie über die Hotline: 0800-2623 000 oder im persönlichen Beratungsgespräch in Ihrer Beratungsstelle.

Weiterbildungsstipendium (Begabtenförderung berufliche Bildung)

Wer kann gefördert werden?

Die Aufnahme ist bis zum Alter von 24 Jahren möglich. Durch Berücksichtigung eines Freiwilligendienstes, Elternzeit u.a. kann die Aufnahme auch bis zu drei Jahre später erfolgen. Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht.

Voraussetzungen für die Bewerbung um ein Weiterbildungsstipendium sind:

  • Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf
  • Berufsabschlussprüfung mit einem Gesamtergebnis von mindestens 87 Punkten bzw. der Durchschnittsnote 1,9 oder besser
  • oder Platz 1 bis 3 bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb, z. B. „Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks“
  • oder ein begründeter Vorschlag des Arbeitgebers oder der Berufsschule.

Ausführliche Informationen zur Bewerbung finden Sie unter: www.weiterbildungsstipendium.de

Förderfähig sind anspruchsvolle - in der Regel berufsbegleitende - Weiterbildungen:

  • Lehrgänge zum Erwerb fachbezogener beruflicher Qualifikationen
  • Vorbereitungskurse auf Prüfungen der beruflichen Aufstiegsfortbildung, z. B. Meister/-in, Techniker/-in, Betriebswirt/-in, Fachwirt/-in, Fachkaufmann/Fachkauffrau
  • Seminare zum Erwerb fachübergreifender und sozialer Kompetenzen, z. B. Fremdsprachen, IT-Themen, Gesprächsführung, Konfliktmanagement
  • Berufsbegleitende Studiengänge, die auf der Ausbildung oder der Berufstätigkeit aufbauen

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten wählen ihre Maßnahmen selbst aus, über die Förderfähigkeit entscheidet die zuständige Kammer auf der Grundlage der Förderrichtlinie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Gern beraten wir Sie über mögliche Förderprogramme. Ausführliche Informationen zu entsprechenden Fördermöglichkeiten finden Sie hier.

 

 

Ansprechpartner

Renate Gietzelt

Telefon: 0351 4640-976
Fax: 0351 4640-34976
E-Mail schreiben

Hinweis:
Bitte beachten: Endtermin der Bewerbung für das Nachfolgejahr ist der 15. November des Kalenderjahres; Information über die Aufnahme erfolgt im Dezember!