Über Online-Datenbanken an Aufträge (A, CH) gelangen  - Informationsveranstaltung am 22. Februar

© mavoimages - Fotolia.com

Über Online-Datenbanken an Aufträge (A, CH) gelangen - Informationsveranstaltung am 22. Februar


Termin: 22.02.2018 10 bis 12 Uhr
Ort: Messe Dresden, Halle 3, Raum Sankt Petersburg

Österreich und Schweiz sind die beliebtesten Zielmärkte für sächsische mittelständische Unternehmen.

Die Erschließung dieser Märkte kann man auf unterschiedlichste Weise angehen: Unternehmerreisen, Messebeteiligungen, Kooperationsbörsen – oder ganz bequem von hier auf dem digitalen Weg. Dieser soll Ihnen bei diesem Vortrag vorgestellt werden.

  • Der Deutsche Auftragsdienst (DTAD) bietet Unternehmen täglich neue Informationen zu Ausschreibungen und Aufträgen in Deutschland sowie unter anderem in Österreich und der Schweiz. Die jährlich rund 600.000 Leadinformationen sind tagesaktuell und relevant für alle Branchen.
  • Stefan Winter (Leiter Vertrieb, DTAD) stellt auf der Messe HAUS in Dresden die Möglichkeiten dieser Online-Informationsquelle vor. Finden Sie heraus, ob  das Angebot des DTAD auch für Sie ein geeignetes Instrument zur Akquise und damit für den Einstieg in diese beiden Märkte sein könnte.

Dieser Vortrag erfolgt in Kooperation mit dem Deutschen Auftragsdienst (DTAD) im Rahmen der Internationalisierungsoffensive Sachsen (www.iosax.de ).

Das Projekt Internationalisierungsoffensive Sachsen (IOSax) ist aus der Außenwirtschaftsinitiative Sachsen (AWIS) heraus entstanden. Es wird vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr finanziert und von der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH koordiniert. Die Durchführung erfolgt gemeinsam mit den sächsischen Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern.

Anmeldung bis:                zum 17. Februar 2018

Anmeldung hier:              international@hwk-dresden.de oder international@wfs.saxony.de

Aktuelle Brancheninformationen zur Bauwirtschaft der gtai

Österreich: Expansion auch 2018

Die Baukonjunktur hat sich 2017 sehr positiv entwickelt und läuft auch Anfang 2018 rund, im Tief- wie im Hochbau. Wegen der sehr guten Rahmenbedingungen für neue Bauinvestitionen, das heißt der sehr guten gesamtwirtschaftlichen Aussichten, des hohen Investitionsbedarfs in vielen Segmenten und der niedrigen Finanzierungskosten, konnte die Bauwirtschaft 2017 ein Umsatzplus von real rund 4 Prozent einfahren. Vor allem der Wohnungsbau zeigte sich 2017 dynamisch. Angesichts der Initiierung öffentlicher Wohnbauprogramme sind 2018 für den Wohnbau die Perspektiven erneut überdurchschnittlich. Auch der Wirtschaftsbau wird 2018 stärker expandieren als 2017. Im Tiefbau werden Projekte im Straßen- und Bahnbau die Auftragsbücher weiter füllen, ohne jedoch eine größer Dynamik zu erzeugen.

Schweiz:  Branche gewinnt an Dynamik, vor allem bei der Infrastruktur

Die Zahl der Bauanträge hat sich jüngst nur moderat entwickelt. Überdurchschnittlich expandiert der Bau von Mehrfamilienhäusern. Investitionen in die Infrastruktur und der industriell-gewerbliche Bau treiben die Bauwirtschaft an. Insbesondere die Modernisierung und der Ausbau der Bahninfrastruktur sowie des Nationalstraßennetzes verleihen dem Tiefbau Schwung. Öffentliche Bauträger investieren darüber hinaus besonders in Krankenhäuser. Bei den meisten Kantonen führen die Folgen des demographischen Wandels zu zahlreichen Projekten in den Bereichen Neu- und Ausbau von Großspitälern.

Ansprechpartner

Katja Schleicher

Telefon: 0351 4640-943
Fax: 0351 4640-34943
E-Mail schreiben

Hinweis:
Nach erfolgter Anmeldung erhalten Sie Ihre kostenlose Tageskarte für den Besuch des Vortrags und der Messe HAUS.