Umweltallianz Sachsen

Umweltallianz SachsenIm Juni 2014 wurde die 1998 gegründete Umweltallianz Sachsen ein weiteres Mal fortgeschrieben, allerdings nicht wie bisher für jeweils fünf Jahre, sondern bis Ende des Jahres 2016. Über die Fortführung entscheiden die Partner der Allianz bis zum 30. Juni 2016, so sieht es die aktuelle Vereinbarung vor.

Die Umweltallianz Sachsen verkörpert eine anerkannte Kooperation zwischen dem Freistaat Sachsen und der sächsischen Wirtschaft mit dem Ziel einer zukunftsweisenden und umweltgerechten Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Sachsen. Im Rahmen der freiwilligen Vereinbarung zwischen Staat und Wirtschaft sollen Impulse für neue Themenfelder, Wege und Methoden zur weiteren Ausprägung optimaler Rahmenbedingungen für eine umweltverträgliche Wirtschaftsentwicklung im Sinne der Nachhaltigkeit gegeben werden. Durch kooperative und vertrauensvolle Partnerschaft sollen Eigenverantwortung der Wirtschaft durch Selbstverpflichtungen einerseits und Spielräume zur Reduzierung staatlicher Kontrolle und Reglementierung andererseits gestärkt werden.

Die Vereinbarung zur Umweltallianz benennt folgende Kernziele:

1. Stärkung des umweltgerechten Wirtschaftens in Sachsen

1.1. Unterstützung der Einführung und Anwendung umweltfreundlicher
ressourceneffizienter Technologien und Wirtschaftsweisen.

1.2. Anerkennung freiwilliger Umweltleistungen sowie Stärkung der
unternehmerischen Eigenverantwortung.

1.3. Etablierung regionaler branchenübergreifender Wertschöpfungsketten und
Wirtschaftskreisläufe.

1.4. Umsetzung branchenübergreifender Umwelt- und Klimaschutzkonzepte.

2. Kommunikation zwischen Staat und Wirtschaft

2.1. Aufbau und Pflege effektiver Kommunikations- und
Problemlösungsstrukturen zwischen den Partnern und Teilnehmern der Umweltallianz.

2.2. Austausch von Lösungswissen und Einbindung der Wissenschaft.

Maßgebend getragen und mit Leben erfüllt wird die Umweltallianz durch eine große Zahl von Teilnehmern, die sich mit überdurchschnittlichem Engagement und auf der Basis von Freiwilligkeit für die Umwelt und zukunftssichere Arbeitsplätze in Sachsen einsetzen. Die Sächsische Staatsregierung und die sächsische Wirtschaft haben sich zu konkreten Zielen und Leistungen verständigt. An der Umweltallianz Sachsen können und sollen sich auch viele Handwerksbetriebe beteiligen. Dies geschieht durch schriftlichen Antrag auf der Grundlage einer freiwillig und nachweislich erbrachten Leistung auf dem Gebiet des Umweltmanagements oder in Form einer Umweltentlastung, die nach Möglichkeit zu quantifizieren ist. Hierfür steht ein nahezu unbegrenztes Betätigungsfeld zur Verfügung.

Folgende freiwillige Leistungen berechtigen beispielsweise zu einer Teilnahme an der Umweltallianz:

- die Einführung eines Umweltmanagementsystems oder entsprechenden Systemansatzes (z. B. ÖKOPROFIT oder QuB – Qualitätsverbund umweltbewusster Betriebe)
- Beiträge zur Durchsetzung von Ressourcenschutz und Kreislaufwirtschaft z. B. durch wesentliche Reduzierung von Wasserverbrauch und anfallenden Abfallmengen
- Maßnahmen zur Energieeinsparung und Reduzierung von CO2-Emissionen, z. B. durch energieeffiziente Produktionstechnologien
- Beiträge zur Verbesserung des Immissionsschutzes, des Gewässerschutzes, des Naturschutzes und zum Schutz des Bodens z. B. durch die Verringerung von Schadstofffrachten

Mit den niederschwelligen Umweltmanagementsystemansetzen wird das Ziel verfolgt, durch eine für kleinere Betriebe geeignete Struktur des Verfahrens sowie einfache Vorgehensweise kosten- und zeitsparend Umweltmanagementbausteine auch im Handwerk erfolgreich zu etablieren.

Betriebe, die auf dem Gebiet des Umweltschutzes freiwillig Vorbildliches leisten, sind aufgerufen, als Vorbild für Nachahmung zu motivieren und sich an der Umweltallianz zu beteiligen. Es ist davon auszugehen, dass eine ganze Reihe von Handwerksbetrieben auf dem Gebiet des Umweltschutzes hervorragende Leistungen erbracht hat. Wenn derartiges für Ihren Betrieb zutrifft und Sie diese freiwillige Leistung gegenüber der Öffentlichkeit dokumentieren möchten, dann wenden Sie sich bitte an den Umweltberater Ihrer Handwerkskammer, Dr. Andreas Hübner, oder auch direkt an die Geschäftsstelle der Umweltallianz Sachsen beim Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft. Dort finden Sie weiterführende Informationen und auch eine aktuelle Teilnehmerübersicht.

Die Teilnehmer an der Umweltallianz Sachsen erhalten eine durch den zuständigen Staatsminister unterzeichnete Urkunde – in der Regel im Rahmen einer festlichen und dem Themenkreis Ressourcen-, Umwelt- und Klimaschutz gewidmeten Veranstaltung – und die Möglichkeit mit dem Teilnahme-Logo gegenüber der Öffentlichkeit werbewirksam auf ihr Umweltschutzengagement aufmerksam zu machen. Eine Produktwerbung ist jedoch nicht zugelassen. Kosten sind mit der Teilnahme an der Umweltallianz nicht verbunden. Die Teilnehmer der Umweltallianz können darüber hinaus kostenlos den Internetdienst von umwelt.online.de nutzen und haben damit Zugriff auf den aktuellen Stand der Umweltschutzgesetzgebung von der EU- bis zur Landesebene. Weiterhin erhalten Mitglieder der Umweltallianz Rabatte auf die Teilnahmegebühr bestimmter Fortbildungs- oder Fachveranstaltungen und exklusive Informationen mit dem per E-Mail zugesandten Infoletter.

Schornsteinfegermeister Friedrich Stoll – Neuer Teilnehmer der Umweltallianz Sachsen

Der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger, Friedrich Stoll, gehört zu jenen, die in ihrem Betrieb ein Umweltmanagementsystem eingeführt und sich der erforderlichen Zertifizierung - im vorliegenden Fall einer Gruppenzertifizierung - unterzogen haben.

Im Rahmen der 9. Umweltmanagement-Konferenz am 5. Februar 2015 in Leipzig erhielten die jüngsten Teilnehmer der Umweltallianz ihre Urkunden. Herr Stoll konnte aus terminlichen Zwängen nicht an dieser Veranstaltung teilnehmen und erhielt seine Urkunde im Nachgang aus den Händen des technischen Beraters für Energie und Umweltschutz der Handwerkskammer Dresden, Dr. Andreas Hübner. Der Umweltberater konnte sich vor Ort von dem vorbildlichen Engagement des Schornsteinfegermeisters für die komplexen Belange des Immissionsschutzes in seinem Kehrbezirk überzeugen. Der Beruf des Schornsteinfegers ist in den zurückliegenden Jahren fachlich immer anspruchsvoller und hinsichtlich geregelter Dokumentationspflichten deutlich umfangreicher geworden.

Ohne entsprechende Systematik mit umweltthematischem Schwerpunkt sind diese Anforderungen kaum noch zu bewältigen. Mit berechtigtem Stolz hat der Handwerksmeister in seinem Büro, reichlich gefüllt mit Akten, moderner Büro- und Messtechnik, die Urkunde als Teilnehmer der Umweltallianz Sachsen entgegengenommen. Die Umweltallianz Sachsen ist eine freiwillige Vereinbarung zwischen der Sächsischen Staatsregierung und der sächsischen Wirtschaft zur Erreichung von förderlichen Rahmenbedingungen für eine umweltverträgliche Wirtschaftsentwicklung im Freistaat Sachsen. Im Jahr 2014 wurde die 1998 gegründete Umweltallianz bereits zum 3. Mal fortgeschrieben und die gemeinsame Vereinbarung durch die Partner Staatsregierung und sächsische Wirtschaft entsprechend weiterentwickelt. Maßgebende Prinzipien der etablierten Allianz sind Freiwilligkeit, Eigenverantwortung und Kooperation.

Möge dieser Beitrag für den einen oder anderen Unternehmer ein Impuls dafür sein, wirkungsvolle freiwillige Leistungen für den Schutz der Umwelt ebenfalls bekannt zu machen und den Kreis der Teilnehmer der Umweltallianz Sachsen zu stärken.

Impressum | Kontakt | registrieren  anmelden | © 2015 Handwerkskammer Dresden