Mitgliedschaft bei der Handwerkskammer Dresden

Mitgliedschaft bei der Handwerkskammer Dresden

Die Mitgliedschaft eines Handwerksbetriebes bei der Handwerkskammer ist gesetzlich vorgeschrieben und in der Handwerksordnung (HwO) geregelt.

Die Handwerkskammer Dresden führt ein Verzeichnis der selbstständigen Handwerksbetriebe ihres Kammerbezirkes, die ein zulassungspflichtiges Handwerk der Anlage A der Handwerksordnung betreiben.

Dieses Verzeichnis ist die Handwerksrolle. In dieser sind alle Handwerksbetriebe mit dem von ihnen betreibenden Handwerk oder bei der Ausübung mehrerer Handwerk mit diesen Handwerken eingetragen. In die Handwerksrolle wird eingetragen, wer die gesetzlichen Voraussetzungen für die Eintragung erfüllt und damit berechtigt ist, das betreffende Handwerk bzw. die betreffenden Handwerke auszuüben.

Die Handwerkskammer Dresden führt weiter ein Verzeichnis, in das alle Inhaber der Betriebe eines zulassungsfreien Handwerks der Anlage B 1 der Handwerksordnung oder eines handwerksähnlichen Gewerbes der Anlage B 2 der Handwerksordnung eingetragen sind. Diese zulassungsfreien Handwerke und handwerksähnlichen Gewerbe können ohne einen Qualifikationsnachweis betrieben werden.

Die Eintragung in die Handwerksrolle, das Verzeichnis der zulassungsfreien Handwerke/handwerksähnlichen Gewerbe muss vor Beginn der selbstständigen Handwerks- bzw. Gewerbeausübung erfolgen. Erst mit dieser Eintragung ist der selbstständige Betrieb eines zulassungspflichtigen Handwerks gestattet.

Direkt zum Eintragungsantrag

 

Ansprechpartner

Stadt Dresden
Sabine Petersen

Telefon: 0351 4640-462
Fax: 0351 4640-34462
E-Mail schreiben

Landkreis Bautzen, Landkreis Meißen (PLZ 014..)
Monika Bakan

Telefon: 0351 4640-461
Fax: 0351 4640-34461
E-Mail schreiben

Landkreis Görlitz, Landkreis Meißen (PLZ 015..)
Tobias Baer

Telefon: 0351 4640-465
Fax: 0351 4640-34465
E-Mail schreiben

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Landkreis Meißen (PLZ 016..)
Silke Dünnbier

Telefon: 0351 4640-454
Fax: 0351 4640-34454
E-Mail schreiben

Abteilungsleiter Handwerksrolle, Ausnahmebewilligung und Ausübungsberechtigung
Stefan Lehmann
Abteilungsleiter

Telefon: 0351 4640-455
Fax: 0351 4640-34455
E-Mail schreiben

Hinweis:
Starter-Center Dresden bietet Service aus einer Hand. Mussten bisher die Existenzgründer gleich zu Beginn ihrer Selbständigkeit ihr Durchhaltevermögen durch eine Vielzahl von Antragstellungen bei verschiedenen Behörden unter Beweis stellen, genügt nun in der Regel ein Gang ins Starter Center.

Unser Service- und Beratungsangebot

Gerne beraten wir Sie vorab und darüberhinaus zu folgenden Themen rund um den Eintrag in die Handwerksrolle:

  • handwerks- und gewerberechtlichen Fragen
  • Eintragung in das Verzeichnis der zulassungsfreien Handwerke und handwerksähnlichen Gewerbe
  • Leistungen der Handwerkskammer
  • Hinweise zu unerlaubter Handwerksausübung
  • Auskünfte aus der Handwerksrolle

Außerdem zu den Eintragungsvoraussetzungen für

  • Vollhandwerke (Anlage A)
  • zulassungsfreie Handwerke (Anlage B 1)
  • handwerksähnliche Gewerbe (Anlage B 2)
  • Techniker, Industriemeister, Ingenieure und sonstige Eintragungsmöglichkeiten

Beratungstage in der Kreishandwerkerschaft

Einfach näher dran - Keine Zeit für weite Wege?

Deshalb bietet die Handwerkskammer Dresden Mitgliedsbetrieben seit April 2010 regionale Beratungstage in den Räumen der Kreishandwerkerschaften an. Diese finden jeden Donnerstag (9:00 bis 12:00 Uhr) statt. Um Anmeldung bei dem jeweiligen Landkreisbearbeiter wird gebeten.

 

Kreishandwerkerschaft (KHS) Termine
KHS Bautzen 4. Donnerstag im Monat
KHS Dresden 3. Donnerstag im Monat
KHS Meißen (in Riesa) 3. Donnerstag im Monat
KHS Südsachsen (in Pirna) 2. Donnerstag im Monat
KHS Görlitz (in Görlitz und Zittau) 1. Donnerstag im Monat

Eintragung in die Handwerksrolle

Nach § 1 Abs. 1 des Gesetzes zur Ordnung des Handwerks (HwO) ist der selbständige Betrieb eines zulassungspflichtigen Handwerks als stehendes Gewerbe nur den in die Handwerksrolle eingetragenen natürlichen und juristischen Personen sowie Personengesellschaften gestattet. Welche Gewerke bzw. Berufe als zulassungspflichtig eingeordnet sind, ist in der Anlage A zur HwO aufgezählt.

Wer wird in die Handwerksrolle eingetragen?

Als Inhaber eines Betriebes eines zulassungspflichtigen Handwerks wird nach § 7 Abs. 1 HwO eine natürliche oder juristische Person oder Personengesellschaft in die Handwerksrolle eingetragen, wenn der Betriebsleiter die Voraussetzungen für die Eintragung in die Handwerksrolle mit dem zu betreibenden Handwerk oder einem mit diesem verwandten Handwerks erfüllt.

In die Handwerksrolle wird eingetragen, wer in dem von ihm zu betreibenden oder in einem mit diesem verwandten zulassungspflichtigen Handwerk die Meisterprüfung bestanden hat.

Ferner werden Absolventen einer deutschen staatlich oder staatlich anerkannten wissenschaftlichen Hochschule, Fachschule, staatlichen Technikerschule, Industriemeister und Poliere in die Handwerksrolle eingetragen, wenn der Studien- oder der Schulschwerpunkt diesem zulassungspflichtigen Handwerk entspricht.

Der Abschlussprüfung an einer deutschen Hochschule gleichgestellt sind auch Diplome, die nach Abschluss einer Ausbildung von mindestens drei Jahren oder einer Teilzeitausbildung von entsprechender Dauer an einer Universität, Hochschule oder einer anderen Ausbildungseinrichtung mit gleichwertigem Ausbildungsniveau in einem anderen Mitgliedsstaat der Europäischen Union, einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz erworben wurden.

In die Handwerksrolle wird ferner eingetragen, wer eine Ausnahmebewilligung nach § 8 oder § 9 Abs. 1 HwO für das zu betreibende zulassungspflichtige Handwerk oder mit diesem verwandten zulassungspflichtigen Handwerk besitzt. Diese wird auf Antrag durch die Handwerkskammer erteilt.

In die Handwerksrolle wird auch eingetragen, wer für das zu betreibende zulassungspflichtige Handwerk oder ein mit diesem verwandtes zulassungspflichtige Handwerk eine Ausübungsberechtigung nach § 7a oder § 7b HwO besitzt.

Eine Ausübungsberechtigung nach § 7b HwO für zulassungspflichtige Handwerke, ausgenommen Nr. 12 und 33 bis 37 der Anlage A HwO, erhält, wer:

  • eine Gesellenprüfung in dem zu betreibenden zulassungspflichtigen Handwerk oder einem mit diesem verwandten zulassungspflichtigen Handwerks oder eine Abschlussprüfung in einem dem zu betreibenden zulassungspflichtigen Handwerks entsprechend anerkannten Ausbildungsberuf bestanden hat und
  • in dem zu betreibenden zulassungspflichtigen Handwerk oder einem mit diesem verwandten zulassungspflichtigen Handwerk Berufserfahrung von mindestens sechs Jahren nachweisen kann, davon 4 Jahre in leitender Stellung.

Die Ausübungsberechtigung wird auf Antrag durch die Handwerkskammer erteilt.

Nach § 18 HwO ist der Beginn oder die Beendigung des Betriebs eines zulassungsfreien Handwerks oder eines handwerksähnlichen Gewerbes als stehendes Gewerbe unverzüglich der zuständigen Handwerkskammer anzuzeigen. Bei juristischen Personen sind auch die Namen der gesetzlichen Vertreter, bei Personengesellschaften die Namen der vertretungsberechtigten Gesellschafter anzuzeigen.

Ein Gewerbe ist ein zulassungsfreies Handwerk im Sinne der HwO, wenn es handwerksmäßig betrieben wird und in Anlage B 1 zu diesem Gesetz aufgeführt ist. Ein Gewerbe ist ein handwerksähnliches Handwerk im Sinne der HwO, wenn es handwerklich betrieben wird und im Verzeichnis der handwerksähnlichen Gewerbe (Anlage B 2) zu diesem Gesetz aufgeführt ist.

So lassen Sie sich in die Handwerksrolle eintragen

Um ein Unternehmen in die Handwerksrolle aufzunehmen, ist ein Antrag erforderlich. Den ersten Schritt dazu haben Sie bereits gemacht, wenn Sie diese Seite lesen, denn das Antragsformular können Sie gleich von hier aus laden:

Mit dem Antrag auf Eintragung in die Handwerksrolle ist ganz automatisch auch die Ausstellung einer Handwerkskarte verbunden. Mit der Handwerkskarte können Sie sich später als eingetragener Handwerksbetrieb legitimieren. Die entsprechenden Unterlagen (Verweis auf Eintragung in die Handwerksrolle) schicken Sie dann an uns:

Handwerkskammer Dresden
Hauptabteilung Recht und Steuern
Am Lagerplatz 8
01099 Dresden

Sobald der Eintrag erfolgt ist, erhalten Sie von uns eine Begrüßungsmappe, in der wir Sie mit wichtigen und hilfreichen Informationen für den Start in die berufliche Selbstständigkeit versorgen. In dieser Mappe finden Sie dann auch Ihre Handwerkskarte.

Anlage A der HwO

Verzeichnis der Gewerbe, die als zulassungspflichtige Handwerke
betrieben werden können (§ 1 Abs. 2 HwO)

  1. Maurer und Betonbauer
  2. Ofen- und Luftheizungsbauer
  3. Zimmerer
  4. Dachdecker
  5. Straßenbauer
  6. Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer
  7. Brunnenbauer
  8. Steinmetzen und Steinbildhauer
  9. Stukkateure
  10. Maler und Lackierer
  11. Gerüstbauer
  12. Schornsteinfeger
  13. Metallbauer
  14. Chirurgiemechaniker
  15. Karosserie- und Fahrzeugbauer
  16. Feinwerkmechaniker
  17. Zweiradmechaniker
  18. Kälteanlagenbauer
  19. Informationstechniker
  20. Kraftfahrzeugtechniker
  21. Landmaschinenmechaniker
  22. Büchsenmacher
  23. Klempner
  24. Installateur- und Heizungsbauer
  25. Elektrotechniker
  26. Elektromaschinenbauer
  27. Tischler
  28. Boots- und Schiffbauer
  29. Seiler
  30. Bäcker
  31. Konditoren
  32. Fleischer
  33. Augenoptiker
  34. Hörgeräteakustiker
  35. Orthopädietechniker
  36. Orthopädieschuhmacher
  37. Zahntechniker
  38. Friseure
  39. Glaser
  40. Glasbläser und Glasapparatebauer
  41. Mechaniker für Reifen- und Vulkanisationstechnik

 

Anlage B 1 der HwO

Verzeichnis der Gewerbe, die als zulassungsfreie Handwerke betrieben werden können

  1. Fliesen-, Platten- und Mosaikleger
  2. Betonstein- und Terrazzohersteller
  3. Estrichleger
  4. Behälter- und Apparatebauer
  5. Uhrmacher
  6. Graveure
  7. Metallbildner
  8. Galvaniseure
  9. Metall- und Glockengießer
  10. Schneidwerkzeugmechaniker
  11. Gold- und Silberschmiede
  12. Parkettleger
  13. Rolladen- und Sonnenschutztechniker
  14. Modellbauer
  15. Drechsler (Elfenbeinschnitzer) und Holzspielzeugmacher
  16. Holzbildhauer
  17. Böttcher
  18. Korb- und Flechtwerkgestalter
  19. Maßschneider
  20. Textilgestalter (Sticker, Weber, Klöppler, Posamentierer, Stricker)
  21. Modisten
  22. Segelmacher
  23. Kürschner
  24. Schuhmacher
  25. Sattler und Feintäschner
  26. Raumausstatter
  27. Müller
  28. Brauer und Mälzer
  29. Weinküfer
  30. Textilreiniger
  31. Wachszieher
  32. Gebäudereiniger
  33. Glasveredler
  34. Feinoptiker
  35. Glas- und Porzellanmaler
  36. Edelsteinschleifer und -graveure
  37. Fotografen
  38. Buchbinder
  39. Drucker
  40. Siebdrucker
  41. Flexografen
  42. Keramiker
  43. Orgel- und Harmoniumbauer
  44. Klavier- und Cembalobauer
  45. Handzuginstrumentenmacher
  46. Geigenbauer
  47. Bogenmacher
  48. Metallblasinstrumentenmacher
  49. Holzblasinstrumentenmacher
  50. Zupfinstrumentenmacher
  51. Vergolder
  52. Schilder- und Lichtreklamehersteller

Anlage B 2 der HwO

Verzeichnis der Gewerbe, die als handwerksähnliche Gewerbe betrieben werden können

  1. Eisenflechter
  2. Bautentrocknungsgewerbe
  3. Bodenleger
  4. Asphaltierer (ohne Straßenbau)
  5. Fuger (im Hochbau)
  6. Holz- und Bautenschutzgewerbe (Mauerschutz und Holzimprägnierung in Gebäuden)
  7. Rammgewerbe (Einrammen von Pfählen im Wasserbau)
  8. Betonbohrer und –schneider
  9. Theater- und Ausstattungsmaler
  10. Herstellung von Drahtgestellen für Dekorationszwecke in Sonderanfertigung
  11. Metallschleifer und Metallpolierer
  12. Metallsägen-Schärfer
  13. Tankschutzbetriebe (Korrosionsschutz von Öltanks für Feuerungsanlagen ohne
  14. chemische Verfahren)
  15. Fahrzeugverwerter
  16. Rohr- und Kanalreiniger
  17. Kabelverleger im Hochbau (ohne Anschlussarbeiten)
  18. Holzschuhmacher
  19. Holzblockmacher
  20. Daubenhauer
  21. Holz-Leitermacher (Sonderanfertigung)
  22. Muldenhauer
  23. Holzreifenmacher
  24. Holzschindelmacher
  25. Einbau von genormten Baufertigteilen (z.B. Fenster, Türen, Zargen, Regale)
  26. Bürsten- und Pinselmacher
  27. Bügelanstalten für Herren-Oberbekleidung
  28. Dekorationsnäher (ohne Schaufensterdekoration)
  29. Fleckteppichhersteller
  30. Theaterkostümnäher
  31. Plisseebrenner 
  32. Stoffmaler
  33. Textil-Handdrucker
  34. Kunststopfer
  35. Änderungsschneider
  36. Handschuhmacher
  37. Ausführung einfacher Schuhreparaturen
  38. Gerber
  39. Innerei-Fleischer (Kuttler)
  40. Speiseeishersteller (mit Vertrieb von Speiseeis mit üblichem Zubehör)
  41. Fleischzerleger, Ausbeiner
  42. Appreteure, Dekateure
  43. Schnellreiniger
  44. Teppichreiniger
  45. Getränkeleitungsreiniger
  46. Kosmetiker
  47. Maskenbildner
  48. Bestattungsgewerbe
  49. Lampenschirmhersteller (Sonderanfertigung)
  50. Klavierstimmer
  51. Theaterplastiker
  52. Requisiteure
  53. Schirmmacher
  54. Steindrucker
  55. Schlagzeugmacher

Hinweise für den Existenzgründer

Um Ihnen die ersten Schritte der Selbständigkeit zu erleichtern, möchten wir Ihnen einige Informationen geben. Nachdem Sie in die Handwerksrolle bzw. in das Verzeichnis der zulassungsfreien Handwerk und handwerksähnlicher Gewerbe eingetragen worden sind, sollten Sie nachfolgende Hinweise beachten:

  • Anmeldung des Unternehmens bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung in dem sich Ihr Betriebssitz befindet. Das Gewerbeamt informiert zwar die Berufsgenossenschaft und zuständige Finanzbehörde, jedoch ist es zu empfehlen, persönlichen Kontakt mit diesen Behörden zu suchen.
  • Anmeldung bei der zuständigen Berufsgenossenschaft. In der Berufsgenossenschaft sind alle Arbeitnehmer und Lehrlinge pflichtversichert. Die Satzung einer BG kann auch die Pflichtmitgliedschaft auf die Inhaber ausdehnen! Lassen Sie sich umfassend über die Folgen einer Befreiung von der Pflichtversicherung für Ihren persönlichen Unfallversicherungsschutz informieren!
  • Anmeldung bei der zuständigen Finanzbehörde.
  • Anmeldung des Betriebes beim örtlich zuständigen Arbeitsamt. Vom Arbeitsamt erhalten Sie Ihre Betriebsnummer, welche in die Versicherungsnachweise Ihrer Arbeitnehmer einzutragen ist.
  • Anmeldung bei der Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland. Jeder in die Handwerksrolle eingetragene selbständig tätige Handwerker unterliegt der Handwerkerpflichtversicherung Eine Befreiung von der Rentenversicherungspflicht kann nur auf Antrag gewährt werden, wenn der Handwerker für mindestens 18 Jahre (216 Kalendermonate) Rentenbeiträge gezahlt hat. 

Auskunft hierzu erteilt die:
Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland
Georg-Schumann-Straße 146
04159 Leipzig
und Ihre örtliche Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland-Geschäftsstelle.

Informieren Sie sich unbedingt über Ihre gesetzliche Versicherungspflicht vor Abschluss einer ergänzenden, privaten Rentenversicherung.