Informieren Sie sich zu den Förderbedingungen für Bund und Land!

© André Wirsig

Informieren Sie sich zu den Förderbedingungen für Bund und Land!

Die Teilnahme von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) an bestimmten Messen im In- und Ausland kann vom Bund und auch vom Land Sachsen unter bestimmten Voraussetzungen gefördert werden.

Ansprechpartner

Ulrike Brömel

Telefon: 0351 4640-937
Fax: 0351 4640-34937
E-Mail schreiben

Bund

Fördermöglichkeiten

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt ebenfalls Messebeteiligungen als mögliches Instrument der Auslandsmarkterschließung. Dabei sollen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) durch gezielte Angebote besonders unterstützt werden, um Wettbewerbsnachteile gegenüber international agierenden Großunternehmen zu mildern.

… im Ausland

Der Bund gewährleistet dies durch eine offizielle Beteiligung an ausgewählten Messen und Ausstellungen, die im offiziellen Auslandsmesseprogramm des Bundes zusammengefasst werden. Im Arbeitskreis für Auslandsmessebeteiligungen beim AUMA (Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V.) wird über die Beteiligungen zweimal jährlich beraten und entschieden. Die Beteiligungen des Bundes sind in Form von

  • Firmengemeinschaftsständen
  • Sonderschauen
  • Informationsständen
  • Informationszentren
  • privat finanzierten Gemeinschaftsbeteiligungen mit Informationsstand  oder Sonderveranstaltungen der deutschen Wirtschaft
  • Sonderveranstaltungen der Exportinitiative Erneuerbare Energien / Energieeffizienz

möglich. Firmen, die sich als Einzelaussteller direkt beim Veranstalter anmelden, erhalten keine Bundesförderung. Die Teilnahme von KMU wird dadurch gefördert, dass diese sich zu vergünstigten Konditionen an den Firmengemeinschaftsständen (ausgenommen die privaten finanzierten Gemeinschaftsbeteiligungen mit Informationsstand) beteiligen können und sie von dem reduzierten Organisationsaufwand sowie dem erhöhten Wahrnehmungseffekt durch die Dachmarke „made in Germany“ profitieren.

Die Liste der ausgewählten Messen im Auslandsmesseprogramm des Bundes sowie weitere Informationen zur Förderung erhalten Sie bei der Handwerkskammer Dresden.

…im Inland

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ermöglicht und fördert mit dem Messeprogramm für junge innovative Unternehmen die Teilnahme deutscher junger, innovativer Firmen an internationalen Leitmessen in Deutschland zu günstigen Bedingungen. Ziel ist es, die Vermarktung von innovativen Produkten im Ausland bestmöglich zu unterstützen. Zu den förderfähigen Veranstaltungen zählen ausgewählte internationale bzw. überregionale Messen, die jährlich festgelegt werden. Ausschlaggebende Kriterien für die Förderung sind darüber hinaus die von der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) durchgeführte Prüfung der letzten Veranstaltung sowie eine hohe Internationalität auf Aussteller- und Besucherseite.

Die Kriterien für die Förderung sind folgende:

  • Kleinunternehmen gemäß der EU-Definition (Alter < 10 Jahre, < 50 Mitarbeiter, max. Umsatz 10 Mio. Euro p.a.) und
  • Hersteller von produkt- und verfahrensmäßigen Neuentwicklungen
  • mit Beteiligung muss die Markteinführung der Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen wesentlich verbessert werden

Förderumfang

Förderfähig sind jeweils zwei Teilnahmen eines Unternehmens an der gleichen Messe. Die Förderung erfolgt als Zuschuss im Wege der Projektförderung, wobei der Aussteller einen Eigenanteil von 30 bzw. 40 % trägt.

Der Aussteller muss sich spätestens 8 Wochen vor Messebeginn beim Messeveranstalter zur Teilnahme am Gemeinschaftsstand der geförderten Messe anmelden. Gleichzeitig ist ein Bewilligungsantrag zur Förderung der Messeteilnahme beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einzureichen. Die Anmeldung wird erst wirksam, wenn das BAFA die Förderfähigkeit der Gemeinschaftsbeteiligung bestätigt hat.

Ansprechpartner

Ulrike Brömel

Telefon: 0351 4640-937
Fax: 0351 4640-34937
E-Mail schreiben

Katja Schleicher

Telefon: 0351 4640-943
Fax: 0351 4640-34943
E-Mail schreiben

Land

Fördermöglichkeiten

Der Freistaat Sachsen unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Erschließung neuer Absatzmärkte mit dem Ziel, Bekanntheitsgrad und Akzeptanz sächsischer Unternehmen und ihrer Erzeugnisse zu verbessern.

Was wird gefördert?

  • Teilnahmen an Auslandsmessen und internationalen Messen in Deutschland (gemäß www.auma.de bzw. gemäß Übersicht zuwendungsfähiger Inlandsmessen)
  • Produktpräsentationen, die von Kommunen, Landkreisen, Kammern, Verbänden oder sonstigen Organisationen der Wirtschaft ohne Erwerbscharakter (Projektträger) organisiert werden
  • Teilnahmen an internationalen Symposien, soweit die Veranstaltung nicht bereits aus öffentlichen Mitteln unterstützt wird sowie
  • Erstellung von Machbarkeits- oder begleitenden Studien über ökonomische und technische Fragen des Zielmarktes.

Förderhöhe:

Messen und Symposien:

  • Förderung in Form einer Pauschale:
    • Auslandsmesse 5.000 EUR
    • Inlandsmesse 4.000 EUR
    • Auslandssymposium 3.000 EUR
    • Inlandssymposium 2.000 EUR
  • Förderung bis zu 5 mal pro Kalenderjahr möglich, davon höchstens drei Veranstaltungen im Inland
  • Teilnahme an der gleichen Messe ist bis zu 4 mal möglich

Produktpräsentationen und Studien:

  • bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben
  • Ausgaben für Produktpräsentationen können bis maximal 25.000 EUR anerkannt werden, für Studien bis zu 75.000 EUR

Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.

Folgende Ausgaben sind förderfähig:

... bei der Teilnahme an Produktpräsentationen:

  • Miete der Ausstellungsfläche,
  • Auf- und Abbau des Standes durch Dritte,
  • Ausgaben für den Standbetrieb (Transport der Ausstellungsgüter, Dolmetscher und Werbematerialien), soweit diese die Ausgaben für Miete und Auf- und Abbau nicht übersteigen

... bei der Erstellung von Studien:

  • das Nettohonorar des Auftragnehmers

Was ist zu beachten?

Mit der Umsetzung des Vorhabens kann nach Antragseingang bei der SAB begonnen werden. Das Risiko, die beantragte Zuwendung nicht, nicht in der geplanten Höhe oder nicht zu dem geplanten Zeitpunkt zu erhalten, tragen Sie als Antragsteller.

Antrags- und Bewilligungsstelle ist die SAB. Der Antrag ist unter Verwendung der entsprechenden Antragsformulare schriftlich bei der SAB einzureichen. Bei Beantragung einer Förderung von Machbarkeitsstudien/ begleitenden Studien ist mit der Antragstellung nachzuweisen, dass eine Beratung bei dem sächsischen Kontaktpartner, der deutschen Auslandskammer oder einer vergleichbaren Institution auf dem Zielmarkt vorgeschaltet ist. Der Förderantrag ist bei der SAB einzureichen.

Nach Abschluss des geförderten Vorhabens ist der SAB die Erfüllung des Zuwendungszwecks durch einen Verwendungsnachweis nachzuweisen.

Ansprechpartner

Ulrike Brömel

Telefon: 0351 4640-937
Fax: 0351 4640-34937
E-Mail schreiben