Migranten, Flüchtlinge und Asylsuchende - Willkommen im Handwerk

© André Wirsig

Migranten, Flüchtlinge und Asylsuchende - Willkommen im Handwerk

Das Erlernen der deutschen Sprache und eine berufliche Qualifikation sind wichtige Grundlagen für das Leben in Deutschland.

Die Ausübung eines Berufs oder eine Ausbildung im Handwerk bieten allen Menschen mit Migrationshintergrund die beste Möglichkeit, die deutsche Sprache in einem beruflichen Kontext zu erlernen und sich in einem Beruf zu qualifizieren.



Ansprechpartner

Ivana Purath
Willkommenslotse

Telefon: 0351 4640-995
Fax: 0351 4640-34995
E-Mail schreiben

Hinweis:
Betriebe, die Hospitation, Praktika, Lehrstellen- und Stellenangebote für Flüchtlinge anbieten möchten, melden diese bitte an ivana.purath@hwk-dresden.de.

Willkommenslotse

Beschäftigung und Ausbildung von Flüchtlingen und Asylsuchenden

Die Integration von Flüchtlingen ist eine gesellschaftliche Aufgabe, bei der Ihnen als Unternehmen eine Schlüsselrolle zukommt.

Der Willkommenslotse der Handwerkskammer Dresden unterstützt Mitgliedsbetriebe und Geflüchtete bei allen Fragen rund um die Integration in Ausbildung und Beschäftigung.

 Unternehmen erhalten Unterstützung zu folgenden Themen:

  • Rechtliche Rahmenbedingungen zu Praktika, Einstiegsqualifizierung, Ausbildung und Beschäftigung, insbesondere im Zusammenhang mit dem Aufenthaltsstatus
  • Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten während der Einstiegsqualifizierung, Ausbildung und Beschäftigung von Geflüchteten
  • Fragen zur Sprachförderung
  • Aufbau einer Willkommenskultur im Unternehmen und Qualifizierungsangeboten zur Stärkung interkultureller Kompetenzen
  • Konflikte hinsichtlich der betrieblichen und sozialen Integration von Flüchtlingen
  • Verzahnung mit anderen Institutionen und Initiativen zur Unterstützung während der Vorbereitung auf Ausbildung und der Ausbildungszeit
  • Unterstützung bei der Besetzung offener Ausbildungs- und Arbeitsplätzen mit Geflüchteten

Unterstützung geflüchteter Menschen und Asylbewerbern im Alltag durch:

  • Beratung zum Schul– und Bildungssystem
  • Brückenbau zu Beratungsstellen, Institutionen, Behörden und Ehrenamt
  • Berufsorientierung und -beratung im Bezug auf Ausbildung und Beschäftigung im Handwerk
  • Kontaktvermittlung zu Handwerksbetrieben
  • Information und Zugang zu Fördermaßnahmen der beruflichen Bildung
Ansprechpartner

Ivana Purath
Willkommenslotse

Telefon: 0351 4640-995
Fax: 0351 4640-34995
E-Mail schreiben

Hinweis:
Betriebe, die Hospitation, Praktika, Lehrstellen- und Stellenangebote für Flüchtlinge anbieten möchten, melden diese bitte an ivana.purath@hwk-dresden.de.

Perspektiven für junge Flüchtlinge im Handwerk (PerjuF-H)

Die Maßnahme Perspektiven für junge Flüchtlinge im Handwerk stellt ein niedrigschwelliges Angebot im Vorfeld von Berufswahl, Ausbildung und Qualifizierung dar.  Die Bundesagentur für Arbeit beauftragt die überbetriebliche Berufsbildungsstätten (ÜBS)  des Handwerks durch ihre regionalen Arbeitsagenturen / Jobcentern mit der Umsetzung von PerjuF-Maßnahmen für das Handwerk.

PerjuF-H ist Teil der gemeinsamen Qualifizierungsinitiative „Wege in Ausbildung für Flüchtlinge“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), der Bundesagentur für Arbeit (BA) und des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). Bis zu 10.000 junge Flüchtlinge sollen eine Chance auf eine Ausbildung im Handwerk erhalten. mehr lesen

Ansprechpartner

Annegret Umlauft

Telefon: 0351 8087-552
Fax: 0351 4640-34552
E-Mail schreiben

Berufsorientierung für Flüchtlinge (BOF)

Berufsorientierung für Flüchtlinge (BOF)

Mit der „Berufsorientierung für Flüchtlinge - BOF“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erhalten junge Flüchtlinge vertiefte Einblicke in Ausbildungsberufe des Handwerks. Während der gesamten Maßnahme werden sie fachsprachlich qualifiziert und von einem Projektbegleiter individuell unterstützt.

BOF ist Teil der gemeinsamen Qualifizierungsinitiative „Wege in Ausbildung für Flüchtlinge“ des BMBF, der Bundesagentur für Arbeit (BA) und des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). Bis zu 10.000 junge Flüchtlinge sollen eine Chance auf eine Ausbildung im Handwerk erhalten.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer profitieren von einer intensiven, individuell auf sie zugeschnittenen Begleitung. Von der Projektbegleitung erhalten sie regelmäßige mündliche Feedbacks und schriftliche Dokumentationen zu ihren Lernfortschritten. Die Projektbegleitung sorgt auch für die Vermittlung der Teilnehmenden in eine Ausbildung oder gegebenenfalls in eine weiterführende Maßnahme. mehr lesen

Ansprechpartner

Annegret Umlauft

Telefon: 0351 8087-552
Fax: 0351 4640-34552
E-Mail schreiben

Ausbildung im Handwerk

Das Handwerk sucht junge motivierte Fachkräfte und bildet junge Menschen in vielen Berufen aus. Dabei kommt es nicht daran, woher du kommst, sondern wohin du willst.
Die Ausbildung in einem Handwerksberuf erfolgt in einem dualen System, das heißt Lehrlinge (eine Person, die eine Ausbildung macht) lernen den Beruf abwechselnd in einem Betrieb und in einer Berufsschule. Für die Dauer der Ausbildung erhalten die Lehrlinge eine Ausbildungsvergütung.

Warum eine Ausbildung im Handwerk?

Weil das Handwerk engagierten Nachwuchs sucht und sichere Jobs bietet. Das deutsche Handwerk bildet im dualen System aus, das heißt Lehrlinge lernen in einem Betrieb und in einer Berufsschule. Ob in der Werkstatt oder auf der Baustelle: Im Handwerk können Männer und Frauen anpacken und ihr Wissen einsetzen.

Voraussetzungen:

  • gültiger Aufenthaltstitel
  • Kenntnisse der deutschen Sprache (mindestens B1)
  • Motivation, Engagement & Bereitschaft anzupacken

Wir empfehlen außerdem die Teilnahme an Projekten zur Kompetenzfeststellung, an einem Betriebspraktikum sowie eine Einstiegsqualifizierung über die Agentur für Arbeit.

Informationen zur Ausbildung im Handwerk

Sie bieten offene Stellen für Flüchtlinge an?

Betriebe, die Hospitation, Praktika, Lehrstellen- und Stellenangebote für Flüchtlinge anbieten möchten, melden diese bitte an ivana.purath@hwk-dresden.de.

Ansprechpartner

Ivana Purath
Willkommenslotse

Telefon: 0351 4640-995
Fax: 0351 4640-34995
E-Mail schreiben

Im Handwerk arbeiten

Das Handwerk sucht Fachkräfte in vielen Branchen. Was Sie brauchen: eine handwerkliche oder technische Ausbildung, Deutschkenntnisse, handwerkliches Geschick, gute Auffassungsgabe und die Bereitschaft, im Team zu arbeiten. Informieren Sie sich über Handwerksberufe in Deutschland!

Arbeiten Sie im Handwerk.

Im deutschen Handwerk gibt es rund 130 Berufe. Als Handwerkerin oder Handwerker sorgen Sie dafür, dass vieles in unserem Alltag funktioniert – vom Auto bis zum Zahnersatz.

Warum im Handwerk arbeiten?

Das Handwerk sucht Fachkräfte in vielen Branchen. Was Sie brauchen: eine handwerkliche oder technische Ausbildung, Deutschkenntnisse, handwerkliches Geschick, gute Auffas-
sungsgabe und die Bereitschaft, im Team zu arbeiten. Informieren Sie sich über Handwerksberufe in Deutschland!

Informationen zu Arbeiten im Handwerk

Sie bieten offene Stellen für Flüchtlinge an?

Betriebe, die Hospitation, Praktika, Lehrstellen- und Stellenangebote für Flüchtlinge anbieten möchten, melden diese bitte an ivana.purath@hwk-dresden.de.

Ansprechpartner

Ivana Purath
Willkommenslotse

Telefon: 0351 4640-995
Fax: 0351 4640-34995
E-Mail schreiben

Finanzielle Unterstützung

Finanzielle Unterstützung bei der Beschäftigung von Flüchtlingen, Asylbewerbern und Geduldeten

Wenn Sie anerkannte Flüchtlinge, Asylbewerberinnen bzw. Asylbewerber oder Geduldete beschäftigen wollen, kann die Bundesagentur für Arbeit Sie finanziell unterstützen. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit vor Ort, um zu klären, ob im Einzelfall die Voraussetzungen für eine Förderung gegeben sind.

Die Agenturen für Arbeit unterstützen mit dem Eingliederungszuschuss Unternehmen bei der Einstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern,  deren Vermittlung erschwert ist. Eine Fördervoraussetzung ist, dass eine Bewerberin oder ein Bewerber (noch) nicht über die beruflichen Erfahrungen und Kenntnisse, die für eine Stelle benötigt werden, verfügt. In diesem Fall kann ein Eingliederungszuschuss gezahlt werden, wenn zu erwarten ist, dass die volle Arbeitsleistung erst nach einer längeren Einarbeitungszeit als üblich oder nur nach einem erhöhten Einarbeitungsaufwand erbracht werden kann.

Eine betriebsübliche Einarbeitung durch den Arbeitgeber kann nicht gefördert werden.

In welcher Höhe und für welchen Zeitraum ein Eingliederungszuschuss gezahlt werden kann, ist in jedem Einzelfall von der zuständigen Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter zu prüfen.

Der Eingliederungszuschuss ist vor Arbeitsaufnahme bei der Agentur für Arbeit bzw. dem Jobcenter zu beantragen.

Sie bieten offene Stellen für Flüchtlinge an?

Betriebe, die Hospitation, Praktika, Lehrstellen- und Stellenangebote für Flüchtlinge anbieten möchten, melden diese bitte an ivana.purath@hwk-dresden.de.

Ansprechpartner

Ivana Purath
Willkommenslotse

Telefon: 0351 4640-995
Fax: 0351 4640-34995
E-Mail schreiben

Welcome to the world of trades and crafts

Welcome to the world of trades and crafts

WillkomenWHY SHOULD YOU LEARN A TRADE?

Because the trades are looking for new generation of committed tradesmen and tradeswomen and offer secure employment. The trades in Germany use a dual system of training – this means that the apprentice is trained in a company and also in a technical college. Whether in the workshop or on the construction site: In the trades men and women have the opportunity to tackle challenges and use their knowledge. more

WORK AS A TRADESMAN OR TRADESWOMAN

Because the trades are looking for skilled tradesmen and tradeswomen in many industries. What you need: vocational training in a trade or technical profession, knowledge of German, manual skills, the ability to understand things quickly and well and the readiness to work as part of a team. Find out about crafts and trades in Germany! more

Ansprechpartner

Ivana Purath
Willkommenslotse

Telefon: 0351 4640-995
Fax: 0351 4640-34995
E-Mail schreiben