Anerkennung von Berufsqualifikationen und Kompetenzen


Anerkennung von Berufsqualifikationen und Kompetenzen

© TommL - www.istockphoto.com

Anerkennung von Berufsqualifikationen und Kompetenzen

Jede Person, die im Ausland einen Berufsabschluss erworben hat, hat einen Rechtsanspruch auf Überprüfung der Gleichwertigkeit ihrer Berufsqualifikation mit einem deutschen Berufsabschluss.

Die Handwerkskammer Dresden ist in ihrem Kammerbezirk zuständig für Gleichwertigkeitsfeststellungen im Bereich der handwerklichen Berufe.

Ansprechpartner

Katharina Sussek

Telefon: 0351 8087-547
Fax: 0351 4640-34547
E-Mail schreiben

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse des Handwerks

Am 1. April 2012 trat das „Anerkennungsgesetz“ in Kraft – Chance für das Handwerk bei der Suche nach Fachkräften

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse des Handwerks

Mit dem „Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen“ (so der offizielle Name des Gesetzes) besteht erstmals ein Rechtsanspruch auf Überprüfung der Gleichwertigkeit ausländischer Berufsqualifikationen mit einer aktuellen deutschen Berufsqualifikation.

Einstiegsberatung

Die Handwerkskammer Dresden ist Ihre zuständige Stelle, wenn Sie in den Landkreisen Bautzen, Görlitz, Meißen, Sächsische-Schweiz-Osterzgebirge oder in Dresden wohnen, arbeiten oder arbeiten möchten. Wir empfehlen Ihnen, einen persönlichen Beratungstermin zu vereinbaren. Zu diesem Termin können wir Ihre persönlichen Anerkennungsziele besprechen. Wir klären, ob Ihre Qualifikation anerkannt werden kann und wählen einen für Sie geeigneten Verfahrensweg.

Bitte bringen Sie die folgenden Unterlagen mit:

  • Lebenslauf
  • Ausweis oder Pass
  • Ausbildungsnachweise mit deutscher Übersetzung
  • Nachweise über Berufserfahrungen oder sonstige Qualifikationen mit deutscher Übersetzung

Öffentlich bestellte oder beeidigte Dolmetscher und Übersetzer finden Sie in der Dolmetscher- und Übersetzerdatenbank.

Die offiziellen Online-Portale zum Anerkennungsgesetz des Bundes

Im Informationsportal der Bundesregierung finden Sie Informationen über das Anerkennungsverfahren ausländischer  Berufsqualifikationen und darin können Sie die zuständigen Stelle für die Antragstellung ermitteln.

Im Informationsportal über ausländische Berufsqualifikationen finden Sie Informationen über Berufsbildungssysteme sowie Inhalte von Berufsbildungsgängen aus aller Welt

Ansprechpartner

Katharina Sussek

Telefon: 0351 8087-547
Fax: 0351 4640-34547
E-Mail schreiben

Kammer-Verbundprojekt ValiKom - Berufliche Kompetenzen sichtbar machen

Kammer-Verbundprojekt ValiKom - Berufliche Kompetenzen sichtbar machen

Ausgangssituation

Rund zwei Millionen junge Erwachsene im Alter zwischen 20 und 34 Jahren verfügten deutschlandweit im Jahr 2012 über keinen anerkannten Berufsabschluss, so das Bundesinstitut für Berufsbildung. Viele dieser Menschen haben sich jedoch im Verlauf ihres Erwerbslebens berufliche Kompetenzen angeeignet, welche bisher nicht durch Nachweise belegt werden konnten. Ein einheitliches und in der Breite etabliertes Verfahren dazu gibt es in Deutschland jedoch bislang nicht. Hier setzt das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Verbundprojekt „Abschlussbezogene Validierung non-formal und informell erworbener Kompetenzen (ValiKom)“ an.

Projektschwerpunkte

Unter Leitung des Westdeutschen Handwerkskammertags entwickelt und erprobt die Handwerkskammer Dresden gemeinsam mit sieben weiteren Handwerkskammern sowie Industrie- und Handelskammern während der Projektlaufzeit bis zum Jahr 2018 ein auf allgemeingültigen Standards beruhendes Verfahren. Dafür werden verschiedene Berufsbereiche in den Kammerbezirken einbezogen.

Ziel des Verfahrens soll es sein, erworbene Kompetenzen sichtbar zu machen, abschlussbezogen festzustellen und durch ein Zertifikat zu belegen.

Am Ende des Projekts wird ein ausführlicher Handlungsleitfaden mit Verfahrensbeschreibung, Instrumenten, Validierungszertifikat und Empfehlungen stehen. Diese Dokumentation bietet dann die Grundlage für einen weiterführenden Dialog.

Projektlaufzeit

1. November 2015 bis 31. Oktober 2018

Projektleitung

Westdeutscher Handwerkskammertag
Sternwartstraße 27-29 | 40223 Düsseldorf
Andreas Oehme, Tel. 0211 3007-735 | E-Mail: andreas.oehme@whkt.de
Tina Rapp, Tel. 0211 3007-717 | E-Mail: tina.rapp@whkt.de

Bildungspolitische Steuerung

Deutscher Handwerkskammertag
Mohrenstraße 20-21 | 10117 Berlin
Daike Witt, Tel. 030 20619-306 | E-Mail: witt@zdh.de

Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.
Breite Straße 29 | 10178 Berlin
Dr. Knut Diekmann, Tel. 030 20308-2521 | E-Mail: diekmann.knut@dihk.de

Projektbeteiligte Kammern

Handwerkskammer Hannover | www.hwk-hannover.de
Handwerkskammer für München und Oberbayern | www.hwk-muenchen.de
Handwerkskammer Münster | www.hwk-muenster.de
Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau | www.halle.ihk.de
Industrie- und Handelskammer zu Köln | www.ihk-koeln.de
Industrie- und Handelskammer München und Oberbayern | www.muenchen.ihk.de
Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart | www.stuttgart.ihk24.de

Wissenschaftliche Begleitung

FBH – Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk
an der Universität zu Köln | www.fbh.uni-koeln.de

Ansprechpartner

Katharina Sussek

Telefon: 0351 8087-547
Fax: 0351 4640-34547
E-Mail schreiben

Förderung